Im Gespräch mit Efgani Dönmez – VOR ORT 182

Podcast
VOR ORT – Ansichten, Einsichten und Aussichten
  • Efgani Dönmez
    60:03
audio
19:36 Min.
Interview mit Rudi Anschober - Beitrag für das Infomagazin
audio
05:11 Min.
Interview mit Margit Fischer - anlässlich der Eröffnung Otelo Technologielabor Vöcklabruck 24. 03.2010
audio
59:57 Min.
Sasha Filipenkos "Die Jagd" - VOR ORT 181
audio
1 Std. 18 Sek.
"Rechtsstaat und Anti-Korruptionsvolksbegehren" - VOR ORT 180
audio
1 Std. 06 Sek.
Invasion in der Ukraine - Im Gespräch mit Oksana Stavrou - VOR ORT 179
audio
1 Std. 25:08 Min.
Invasion in der Ukraine - Im Gespräch mit Oksana Stavrou - VOR ORT 179a (Gesamtes Interview)
audio
1 Std. 40 Sek.
Volksbegehren „Umsetzung der Lebensmittelherkunftszeichnung“ - VOR ORT 178
audio
1 Std. 01:25 Min.
Die Freiheit einer Frau - VOR ORT 177
audio
1 Std. 13 Sek.
Der Fluss Tagliamento in Literatur und Kunst - VOR ORT 176

Im 182. VOR ORT Beitrag spreche ich mit Efgani Dönmez über das aktuelle politische Geschehen, welches er nach wie vor – auch wenn er sich aktuell keiner politischen Partei zugehörig fühlt – interessiert verfolgt. In der Vergangenheit war er von 2008 bis 2015 vom Oberösterreichischen Landtag entsandtes Mitglied des Bundesrates und vertrat dort die Grünen, vom 09.11.2017 bis 22.10.2019 war er Abgeordneter zum Nationalrat. Davon war er die ersten 10 Monate für  die ÖVP und danach vom 4. September 2018 bis zum 22. Oktober 2019 fraktionsloser Abgeordneter tätig.

Das Gespräch wurde in einem Lokal zur Mittagszeit geführt – was durch Hintergrundgeräusche merkbar ist!

Christian Aichmayr

1 Kommentar

  1. Mit vielen Kritikpunkten hat Herr Dönmez recht. Vor allem was den Gesundheitsbereich anlangt..
    Was nicht beachtet wird, ist, dass keine Regierung in der 2..Republik mit bzw gegen eine Pandemie zu kämpfen hatte.
    Ich denke nicht, dass eine neue Partei wie sie Herr Dönmez beschreibt tatsächlich Erfolg fände.
    Vieles findet sich in den Großparteien im Angebot. Besonders in Krisenzeiten fühlen sich BürgerInnen bei Bekanntem besser aufgehoben.
    BTW .Ich bin eine Stammwählerin.
    Sie sind wichtig in einer Demokratie , sie sorgen für eine gewisse Stabilität. Ich glaube, dass der Kanzler mit seinen jüngsten Gewinnabschöpfungsvorschlägen sehr wohl in die Richtung christlich sozial geht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar