Alternative Kulturelle Schutzgebiete (In memoriam Bernhard Samitz)

Sendereihe
artarium
  • 2012.02.19_Artarium - Kulturelle Schutzgebiete (Bernhard Samitz)
    52:49
audio
Nachträglich
audio
Hakuna Mutanta
audio
Angelo Branduardi
audio
Pandemie. Nein, Poesie!
audio
Wunst kommt von wönnen
audio
Das goldene Tal
audio
New Model Army
audio
Kein Jahresrückblick
audio
Irgendwas mit Georg Kreisler
audio
Symphonie Symposion

Wir begrüßen nun auch die Hörer_innen von Radio B 138 im Raum Kirchdorf an der Krems (OÖ) als regelmäßige Sendungsgäste! Grund genug, mit einigen persönlichen Anekdoten an Bernhard “Bez” Samitz, den Mitbegründer der Literarischen Nahversorger, und an sein einstmals legendäres Kunnst- und Kulturbiotop, die Käfergrabenmühle in Schlierbach zu erinnern. Der in vielerlei Hinsicht engagierte und umtriebige Kreativmensch ist leider schon im Jahr 2008 und viel zu jung verstorben. Er hat uns allerdings mit seinem – im wahrsten Sinne des Wortes – Lebenswerk ein Vermächtnis hinterlassen, das es zu bewahren gilt…

Ich selbst lernte den Bez anlässlich eines fröhlichen Flohmarktes in der Käfergrabenmühle 1996 kennen und fühlte mich in seiner sehr besonderen und durchgestalteten Wirkungsstätte von Anfang an wohl. Bald war ich auch an verschiedenen Wochenenden bei Veranstaltungen zu Gast, die man als eine überaus gelungene Mischung aus Grillabend, Jugendparty, Livekonzert und Symposion bezeichnen könnte, was allerdings der hinter diesen Äußerlichkeiten stattfindenden menschlichen Atmosphäre begrifflich nicht wirklich genügt. Vielmehr fand hier tatsächlich etwas von jener Idee seine zeitweilige Verwirklichung, die wir alle schon einmal als “gut” empfunden haben.

Ein liebenswertes Beispiel dafür war die Getränkebar mit Selbstbedienung – in der kleinen Küche unter seinem Balkon. Dort holten sich die oftmals sehr zahlreichen und zunehmend illuminierten Besucher ihre jeweiligen Flüssigkeiten ab – und bezahlten selbige sodann selbständig in die Küchenlade, in welcher ebenfalls das Wechselgeld aufbewahrt war, und davon zumeist auch nicht eben wenig. Auf meine Nachfrage, ob denn dergestalt nicht ganz leicht Diebstahl und Betrügerei vorkommen könnten, erklärte mir Bez sogleich – und nicht ohne Stolz – dass es eine allgemein anerkannte Ehrensache sei, hier nicht zu übervorteilen. Ich war beeindruckt – und darin bestärkt, dass meine allerverwegensten Phantasien und Wünsche womöglich doch wirklicher sein könnten als die angeblich allgemeingültige gesellschaftliche Realität. Chapeau!

Und so habe ich in den folgenden Jahren bis 2004 immer wieder einmal gern beim Bez Station gemacht zwischen Steiermark und Salzburg, mit ihm und seinen Freund_innen, Gästen, Mitbewohnern diskutiert und gegessen, philosophiert und getrunken, spontan gedichtet und gebadet, ein klein wenig “gut” gelebt…

Ein paar meiner Erinnerungen an ihn und an die speziellen Momente in seinem sympathischen Kunnst-Biotop werde ich also in dieser Sendung erzählen und gemeinsam mit dem Chriss reflektieren. Mit der Moral von den Geschichten sollten wir danach aber alle selbst schwanger nach Hause gehen – vielleicht sei jedoch soviel hier noch angemerkt: Derartige Myzelstifter und Synapsenknüpfer, wie der Bez einer war, sind überaus kostbar – und selten! Jedes Gemeinwesen ist wohl gut beraten, ihr fruchtbares Wirken anzuerkennen und nach Kräften zu fördern. Und von solchen Menschen belebte, frei kreative Gestaltungsräume müssen vor Vernutzzweckung geschützt werden und dem Erhalt geistig-seelischer Artenvielvalt gewidmet bleiben. Zum Wohl!

Wir empfehlen uns – und darüber hinaus den Artarium-Blog.

7 Kommentare

  1. Ich bin gerade zufällig auf eure Sendung gestoßen und obwohl ich eigentlich keine Zeit habe, musste ich mir das anhören! Bez war ein sehr guter Freund meiner Familie, den wir kennen lernten kurz nachdem wir nach Schlierbach kamen, damals kannten wir niemanden. Eines Tages kam er an unserer Baustelle vorbei, hielt an und fragte meine Eltern, die er noch nie gesehen hat, ob sie Hilfe brauchten. So habe ich ihn in Erinnerung, immer hilfsbereit, kontaktfreudig, freundlich, jemand, der Vertrauen in die Menschen hat, voller interessanter und toller Ideen – ein Lebenskünstler.
    Ich glaube, ich habe die Stiftskirche noch nie so voll gesehen wie bei seinem Begräbnis, das über 2 Stunden dauerte und gefüllt war mit Reden von Freunden, Musik von seiner Familie und seinen Freunden – eine wunderschöne, berührende, traurige Abschiedszeremonie. Die Sendung war wirklich toll, ein würdiges „in memoriam“ =) Danke!!!! Lieben Gruß aus Graz, Miriam

    Antworten

Schreibe einen Kommentar