Frauen gestern, heute, morgen

Podcast
OMAS on AIR
  • Frauen gestern, heute, morgen
    56:41
audio
59:34 Min.
Greenwashing & Co!
audio
59:56 Min.
Erinnerungen an die Architektin und Widerstandskämpferin Margarete Schütte- Lihotzky
audio
1 Std. 02 Sek.
Ess firt kejn weg zurik  
audio
1 Std. 00 Sek.
Gojim
audio
1 Std. 01:37 Min.
Leben - Überleben
audio
1 Std. 15:49 Min.
Fluchtgeschichten
audio
1 Std. 01:09 Min.
Frauenpolitik quo vadis? Ein Küchengespräch über die Dominanz der Ökonomie
audio
59:01 Min.
Hans Gerold - Eine bewegte Künstlerbiographie
audio
59:46 Min.
Jage die Ängste fort - Lyrik und Musik für Gelassenheit und Mut

Frauen gestern, heute morgen –
Gedanken zum internationalen Frauentag

Wie hat sich das gesellschaftliche Rollenbild der Frau verändert?

Eine Betrachtung über mehrere Zeitepochen hinweg zeigt auf, wie langwierig sich der Kampf der Frauen um Gleichberechtigung und mündige Selbstbestimmung gestaltet.
Zur Zeit der beginnenden Industrialisierung waren Frauen unmündige Wesen im Besitz des Mannes, selbst in der bürgerlichen Revolution wurde den Frauen keine wirtschaftliche oder soziale Eigenständigkeit zugesprochen und die ersten Ansätze einer Frauenbewegung wurden durch den 1. Weltkrieg wieder zerstört.

Im aufkommenden Nationalsozialismus erschien vielen die Mitgliedschaft in NS-Frauenschaften als Befreiung von der strengen Ordnung der Familie- sie fanden sich jedoch schnell wieder im traditionellen Rollenbild als Dienerin des Volkes: Kochen und dem Volk viele Kindergebären.

In den späteren Nachkriegsjahren und in den 70er Jahren während der Zeit der aufkommenden wilden Protestaktionen haben die Frauen dann ihre neue Freiheit ausgelebt, es gab eine erste Frauenministerin, Johanna Dohnal und zahlreiche Gesetze , die die Rechte der Frauen verbesserten, wurden auf den Weg gebracht, zum Beispiel:

Der Mann konnte der Frau nicht mehr verbieten berufstätig zu sein, das eheliche Güterrecht wurde neu geordnet, die Fristenlösung für den Schwangerschaftsabbruch trat in Kraft…

Aber wir müssen feststellen, dass es auch heute immer noch große Defizite gibt, die wahren gesellschaftlichen Verhältnisse haben sich gerade in der Corona Pandemie gezeigt. Denn nach wie vor sind es die Frauen, die unter den Doppel- oder Dreifachbelastungen leiden.

Schreibe einen Kommentar