Gudrun Lerchbaum: Das giftige Glück

Podcast
literadio: Frühjahr 2022
  • Gudrun Lerchbaum DAS GIFTIGE GLÜCK
    30:00
audio
30:00 perc
Michael Kanofsky: Aus dem Nichts kann man alles machen kann man aus dem Nichts
audio
29:51 perc
Andreas Nastl: Immer is irgendwas - Gespräch
audio
30:00 perc
James Horrox: Gelebte Revolution
audio
30:00 perc
Michèle Ganser, Michael Stavarič: Faszination Krake
audio
29:59 perc
Neues aus dem Ketos Verlag - männliche Lyrik und weibliche Poesie
audio
30:00 perc
Avedis Tarsis: Gefährliche Arrhythmie
audio
30:00 perc
Jürgen Pettinger: Franz
audio
30:00 perc
Ellen Dunne: Boom Town Blues
audio
30:00 perc
RUISS WOLKENSTEIN RUISS: Gassenhauer

Eine Stadt in gespenstischer Ekstase.
„Als ein bis dahin unbekannter Pilz den Bärlauch rund um Wien befällt, steigt die Zahl der Todesfälle rasant an. Denn wie in jedem Frühling dominiert das Kraut nicht nur die Speisekarten vieler Lokale, sondern auch die Wälder der Stadt, die – aller Verbote zum Trotz – gestürmt werden. Versehentliche Vergiftungen werden bald zu praktischen Beseitigungen von lästigen Langzeitfeind*innen, auch die Partyszene der Stadt entdeckt Viennese Weed für sich. Und die befallene Pflanze bietet eine weitere für viele verlockende Möglichkeit: die Trostlosigkeit des Lebens zu beenden. Selbstbestimmt, friedlich und ohne einer anderen Person Schaden zuzufügen.

Viennese Weed ist Ausweg, Waffe und Droge zugleich. Bedeutet aber auch: eine Wahl haben, selbstbestimmt leben und sterben dürfen. Gudrun Lerchbaum blickt mit viel Einfühlungsvermögen in die Gedankenwelt von Menschen, die unheilbar krank, von denen, die voller Verzweiflung sind, einen Ausweg suchen. Sie kratzt an einem Tabu, bringt den sonst oft verdrängten Tod in die Mitte der Gesellschaft und stellt unangenehme Fragen: Gehört zu einem selbstbestimmten Leben nicht auch ein selbstbestimmtes Sterben? Was passiert mit uns, wenn es plötzlich eine friedliche, einfache Möglichkeit dazu gibt? Und was tun wir, wenn die Menschen, die wir am meisten lieben, sich dazu entschlossen haben? Sie zeigt, wie die Nähe des Todes das Menschlichste in uns hervorbringt – und dass stark sein nicht immer bedeuten muss, das Unerträgliche zu ertragen.“ (Quelle: Haymon Verlag)

Gudrun Lerchbaum im Gespräch mit Daniela Fürst über selbstbestimmtes Leben und Sterben, wie es um unsere Gesellschaft aktuell bestellt ist und ob wir Menschen nicht doch die größten Parasiten sind. Das Buch ist im Haymon Verlag erschienen.

Képek

Cover Das giftige Glück
900 x 1482px

Leave a Comment