Uni Konkret Magazin | 07.03.2022

Podcast
KulturTon
  • 0_2022_03_07_kt_unikonkretmagazin
    29:06
  • 1_2021_02_01_kt_beitrag_sprachen_melanie_bartos
    08:01
  • 2_2022_03_07_kt_beitrag_bravoehits
    08:02
  • 3_2022_03_07_kt_interview_diametrale
    09:05
audio
29:00 Min.
Das Potosí Prinzip Archiv im Kunstraum Schwaz
audio
29:00 Min.
"Wir Tiroler sind lustig" - Die Rolle der Volksmusik für den Tourismus
audio
28:08 Min.
Uni Konkret Magazin | 20.06.2022
audio
29:00 Min.
Portraits in Motion - Volker Gerlings Daumenkino im BTV-Stadtforum
audio
29:01 Min.
Printemps littéraire français - Kaouther Adimi parle de "Les Petits de Décembre"
audio
28:59 Min.
Lernen mit Freude
audio
29:00 Min.
Pausenzeichen - eine Klanginstallation zu 4 Orten des NS-Terrors in Innsbruck
audio
29:15 Min.
Printemps littéraire français - Kaouther Adimi
audio
29:14 Min.
Uni Konkret Magazin | 06.06.2022
audio
29:00 Min.
Hinter den Kulissen der Tiroler Umweltanwaltschaft: Gespräch mit Paula Tiefenthaler

Heute mit Anna Obererlacher und folgenden Themen:

Abgedrehtes Kino trifft auf schrägen Humor
Surreale Bildwelten, komisch-absurde Geschichten – als einzigartiges Filmfestival für Experimentelles und Komisches serviert die Diametrale zum sechsten Mal vom 30.03. bis 03.04.2022 abseitige Leinwandschmankerln und ist damit ein Festival für all jene, die sich gern überraschen lassen. Zu Gast ist  Maurice Kumar.

„BRAVÖ-Hits“: Musikvideos gehören ins Kino
Dieses Ziel hat sich die Plattform „Cinema Next“ gesetzt und mit den BRAVÖ-Hits eine Förderreihe geschaffen, die zeigt, wie gut Musik und junger Film aus Österreich zusammenpassen. Gemeinsam mit der „Diametrale“, dem „Filmfestival für Experimentelles und Komisches“ wurden die besten Beiträge des Jahres 2021, am 22.02.2022, im Innsbrucker Cinematograph präsentiert. Mit dabei waren u.a. auch der Initiator Dominik Tschütscher sowie die „local artists“ Lukas Ljubanovic, alias Testa, von der Tiroler Hip-Hop-Formation „Von Seiten der Gemeinde“ und der Dialektblues- und -rockmusiker Jesse Grande aus Telfs. Bernhard Achhorner bat die Protagonisten vors Mikro.


Von Elbisch bis Klingonisch – Sprachwissenschaft ist grenzenlos

„Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“ – Dieser berühmte Ausspruch des Philosophen Ludwig Wittgenstein ist in großen Lettern auf einem Plakat im Büro von Manfred Kienpointner zu lesen. Grenzenlos ist auch das KulturTon-Archiv, in dem wir diesen Beitrag für heute gehoben haben. „Grenzenlos“ ist auch die Leidenschaft des Sprachwissenschaftlers: Kienpointner interessiert sich besonders für gefährdete, aber auch künstlich erschaffene Sprachen. Im Gespräch mit Melanie Bartos vom Büro für Öffentlichkeitsarbeit erzählt er mehr über seine Arbeit.

Schreibe einen Kommentar