Identität trifft Realität. Über (De-)Konstruktion in Körper und Tanz.

Podcast
tanztalk
  • Identität trifft Realität. Über (De-)Konstruktion in Körper und Tanz.
    112:44
audio
1 Std. 08:30 Min.
Damals war Tanzen schwierig. Heute macht es große Freude.
audio
1 Std. 22:59 Min.
Wattebausch essen und Schulterblatt absägen: Führen nicht zur idealen (Ballett-)Figur.
audio
1 Std. 28:11 Min.
Frieden. Beginnt im eigenen Körper
audio
1 Std. 03:52 Min.
tanztalk mit Silke Grabinger
image
Woran glauben?
audio
46:43 Min.
Atme und tanz!
audio
59:55 Min.
Zwischen Dutts und Tütüs, zart, zweifelnd und zäh
audio
1 Std. 35:12 Min.
tanztalk mit Veronika Wöhri und Verena Moos
audio
1 Std. 42:16 Min.
tanztalk mit Ingrid Türk-Chlapek

Jaskaran Anand, geb. 1992 in Neu-Delhi (Indien), lebt seit 2015 in Linz. Er ist ein international anerkannter Performancekünstler, der als künstlerischer Leiter, Tänzer und Choreograf, Pädagoge, Initiator, Produzent und Videodramaturg arbeitet. Er ist Mitbegründer und Leiter der in Linz ansässigen Kunst-, Kultur- und Forschungsorganisation trivium, welche sich auf die Entschlüsselung der kulturellen Intersektionalität in menschlichen Körpern konzentriert. Seine Arbeiten sind transdisziplinäre Interventionen, die auf Überschneidungen zwischen performativer, wissenschaftlicher und kunstbasierter Forschung und partizipatorisch-kollaborativen künstlerischen Praktiken basieren: Choreographie und Tanz werden als Kommunikationsmethode innerhalb und außerhalb des traditionellen Kunst- und öffentlichen Raums eingesetzt. Er erforscht die (De-)Konstruktion der Mechanismen der Realitätsbildung für das Selbst im Leben eines geopolitischen menschlichen Körpers und konzentriert sich auf den menschlichen Körper als Inter-/Intraface. Seine Arbeiten, Interviews und Diskussionen wurden auf Festivals, in Institutionen, online und unter freiem Himmel in Österreich, Slowenien, den USA, Neuseeland und Indien präsentiert.
Seine fortlaufende Langzeitproduktion „L-INKED“ verkörpert trans-sektionale Perspektiven im Kontext von Beziehungen, die auf soziokulturellen Identitätsnarrativen, Geschlecht und Sexualität basieren. Seine jüngsten Arbeiten: „In-between Privacy“, „Hibernating Further“ und „MachinedHuman!“ beschäftigen sich mit der Digitalisierung, ökologisch-psychologischen Aspekten der Gesellschaft und der Philosophie des Posthumanismus. Er war in den letzten Jahren auf Festivals wie Imagetanz Festival/brut Wien, Impulstanz Vienna International Dance Festival, ARS Electronica Festival, Oriente Occidente Festival und Rome Europa Festival zu sehen.
Auf der Grundlage von Tanztheater, Meditation und kunstpädagogischer Praxis leitet und organisiert er improvisationsbasierte Workshops und pädagogische Projekte: „Moving Energies“, „City Swarming“ und „Playful Bodies“, die sich auf das Bewusstsein von Körper und Geist konzentrieren.
Seit 2012 ist er in der europäischen und indischen Welt des zeitgenössischen Tanzes und der Performancekunst tätig, wo er als Performer/Kollaborateur mit Ivo Dimchev, Dschungel Wien, Liz King/D.ID Dance Identity, Opera de Lausanne und Teatro della Tosse/Balletto Civile gearbeitet hat. Er hat seinen Bachelor-Abschluss in Informatik an der Universität von Delhi, Indien, gemacht und einen zweiten/dritten kombinierten Bachelor-Abschluss in Tanzperformance und Tanzpädagogik an der Anton Bruckner Universität, Linz, Österreich. In Kürze wird er seinen Master-Abschluss in Interface Cultures an der Kunstuniversität Linz, Österreich, machen.

www.jaskarananand.com
https://l-inked.jaskarananand.com/
https://www.facebook.com/Harmonical.self
https://www.instagram.com/jaskaran_anand/
https://www.linkedin.com/in/jaskaran-anand-b7aa59103/

___

Born in New Delhi, India (1992), living in Linz since 2015, Jaskaran Anand, is an internationally acclaimed performance artist working as art director, dancer-choreographer, pedagogue, initiator, producer, and video dramaturge-editor. He is co-founder and director of Linz-based art, cultural & research organization called trivium; focusing on unravelling the cultural intersectionality present in human bodies. His works are trans-disciplinary interventions based on intersections between performative, scientific & art- based research, and participatory-collaborative artistic practices: using choreography & dance as a method of communication in- & beyond- the traditional art and public spaces. He researches on (de)constructing the mechanisms of reality-formation for the self in living a geo-political human body and focuses on the human body acting as an inter-/intra-face. His works, interviews and discussions have been presented in festivals, institutions, online and open-air across Austria, Slovenia, USA, New Zealand, and India.
His ongoing long-term production “L-INKED” embodies trans-sectional perspectives on relationship-formation based on socio-cultural identity narratives, gender, and sexuality. His recent works: “In-between Privacy”, “Hibernating Further” and “MachinedHuman!” approach digitalization; ecology-psychological aspect of the society and the philosophy of post humanism. He has been seen at festivals such as Imagetanz Festival/brut Wien, Impulstanz Vienna International Dance Festival, ARS Electronica Festival, Oriente Occidente Festival and Rome Europa Festival in the last years.
Based on dance-theatre, meditation and art-education based practices he leads and co-organises improvisation based workshops and pedagogical projects: “Moving Energies”, “City Swarming” and “Playful Bodies”, focusing on body-mind consciousness.
Since 2012, he is engaged in the European & Indian contemporary dance and performance art world where he has worked as a performer/collaborator with Ivo Dimchev, Dschungel Wien, Liz King/D.ID Dance Identity, Opera de Lausanne , and Teatro della Tosse/Balletto Civile. He has completed his bachelor’s degree in computer science from University of Delhi, India, and obtained a second/third combined bachelor’s degree in Dance Performance & Dance Pedagogy from Anton Bruckner University, Linz, Austria. He will soon be attaining a master’s degree in Interface Cultures from the Art University of Linz, Austria.

 

Musik: Lana Del Rey/Ultraviolence (deluxe version): Cruel World, 2014; Trent Reznor & Atticus Ross/The Social Network (Soundtrack from the Motion Picture): Hand Covers Bruise, 2010; The Piano Guys/Hits Volume: Michael meets Mozart, 2011; JazzKantine/Ultrahocherhitzt: Lieber Langsam, 2013; Björk/Jóga: All is full of Love, 1997; Anoushka Shankar/Traveller: Dancing in Madness, 2011; Smith & Burrows/“Peaky Blinders Netflix series/ Funny Looking Angels“: Wonderful Life, 1987; Soap and Skin/From Gas to Solid/You are my friend: What a wonderful world        [Louis Armstrong: What a Wonderful World, 1967]; Stevie J. Sutanto: Clipping Dream; Tubbe/Keine Arbeit lieber Tanzen: In Berlin, 2015; Nancy Sinatra Feat. Lee Hazlewood/The Very Special World Of Lee Hazlewood (Expanded Edition): Summer wine, 1967; deadmau5/whil(1<2): Creep, 2014; Appart feat. Soa&Skin/The Devil’s Walk: Goodbye – Dark (Netflix) Theme Song, 2011; RENU/Threshold: Beginning, 2014; Nitin Sawhney & Saroj Sawhney/Asian Lounge: Koyal, 2005; Anoushka Shankar/Land of Gold: Reunion, 2016; Steve Reich: Music for Mallet Instruments: Music for piece of wood, 1995;

 

 

tanztalk.
Eine Sendung über Zeitgenössischen Tanz. Gerlinde Roidinger spricht mit Kunst- und Kulturschaffenden über Tanz, Theater und Performance, untersucht Bewegungsimpulse und erforscht Tanz im theatralen, öffentlichen und ländlichen Raum. Tanz im Gespräch. Eine Einladung zu einer bewegten Entdeckungsreise.

Monatlich, am 1. Sonntag – 19:07-21:00 Uhr
WH: Monatlich, am 3. Montag – 10:07-12:00 Uhr

www.tanzland.at/tanztalk

Schreibe einen Kommentar