The Art of Revolution

Podcast
Radio Stimme
  • rast20220201cba
    60:00
audio
1 Std. 00 Sek.
Resilienz in der Klimakrise
audio
1 Std. 00 Sek.
Verschwörungsmythen und antisemitische Erzählungen
audio
1 Std. 00 Sek.
Awesome HipHop Humans. Queer*Fem*Rap im deutschsprachigen Raum
audio
1 Std. 00 Sek.
Everyday Exploitation. Aktuelle Beiträge zu Ausbeutung und Widerstand
audio
1 Std. 00 Sek.
Rude Girls dürfen das
audio
1 Std. 00 Sek.
Im Gespräch über das Queer Museum Vienna und EU-Migrationspolitik
mediamissing
Im Gespräch über das Queer Museum Vienna und EU-Migrationspolitik
audio
1 Std. 00 Sek.
Aber Flagge zeigen, nein danke
audio
1 Std. 00 Sek.
Im Dialog mit der Maschine
audio
1 Std. 00 Sek.
Ererbte Biografien im Land der Täter:innen

In unserer neuen Sendung geht es um politische Kunst und Musik und die Frage, wie verschiedene Künstler*innen ihre Arbeit als politisches Medium nutzen, nicht zuletzt, um gegen Unterdrückung zu protestieren. In zwei Beiträgen setzen wir uns damit auseinander, was die Künstler*innen zu ihrer Arbeit motiviert, welche Macht Kunst haben kann, welche Herausforderungen ihnen begegnen und was sie sich von ihrer Arbeit erhoffen. Zunächst sprechen wir dazu mit der Social Media Künstlerin Heba aka @fathom_the_road, deren Zeichnungen international auf Missstände aufmerksam machen und die immer wieder in den Accounts von Celebrities, in Magazinen und auf der Straße in verschiedenen Protestbewegungen auftauchen. Im Anschluss folgt ein Gespräch mit zwei palästinensischen Künstlern in Wien, Asifeh und Firas Shehadeh, deren Musik auch in unserer Sendung zu hören ist. Mit ihnen sprechen wir unter anderem darüber, was für sie Protest mit Musik zu tun hat und wie ihre Herkunft diese beeinflusst.

Schreibe einen Kommentar