Rechtsextreme Musik und Popkultur: Wie gehen Jugendliche damit um?

Sendereihe
FROzine
  • MenschenRechteMusik_Beitrag
    24:50
audio
De-Kolonialisierung in den Köpfen
audio
Risikogruppen und Kurzarbeit-Variante #4
audio
Ein Männerproblem: Gewalt gegen Frauen
audio
Beitrag: Kinder in der Krise
audio
#itsup2us: Vielfalt leben und sichtbar machen - Podiumsdiskussion
audio
Verschwörungen und Polarisierung – Zerreißproben für die Demokratie
audio
Weltempfänger: Angriffe auf die Zapatisats in Chiapas
audio
Verschwörungen und zwei Seiten des Asylwesens
audio
Zwei Seiten des Asylwesens
audio
Verschwörungen und Polarisierung- Zerreißproben für die Demokrati

Auf Youtube finden sich massenhaft Musikvideos mit rechtsextremen Inhalten. Die meisten Erwachsenen können diese Art von Musik einordnen und verabscheuen sie, aber wie gehen Jugendliche mit rechtsextremen Inhalten in Musik und Popkultur um? Und vor allem – warum wird rechtsextreme Musik überhaupt gehört? Unter anderem darüber diskutierten am 12. Dezember Reinhard Anreiter vom Landesjugendreferat OÖ, Christa Bauer vom Mauthausen Komitee Österreich, Fiona Kaiser von der sozialistischen Jugend Oberösterreich, Fatih Özköseoglu vom Streetworking-Verein Schärding und Thomas Rammerstorfer von brauntoene.at, einer Infoseite über rechtsextreme Jugentkulturen und ihre Musik. Außerdem am Podium zum Thema Hip Hop und Rechtsextremismus: Harald „Huckey“ Renner von der Hip Hop Formation TEXTA. Zu Beginn am Wort ist Gunther Trübswasser, Vorsitzender von SOS-Menschenrechte.

Mehr Infos unter:

www.sos.at, www.mkoe.at, brauntoene.at

Schreibe einen Kommentar