Arm, alt, Frau. Warum Altersarmut weiblich ist.

Podcast
Globale Dialoge – Women on Air
  • Arm, alt, Frau. Warum Altersarmut weiblich ist.
    57:00
audio
55:02 Min.
Stop killing us: Häusliche Gewalt in Österreich
audio
57:23 Min.
Gemeinsam sorgen? Strategien und Utopien für eine anderen Care-Arbeit
audio
55:04 Min.
Best-of Globale Dialoge – Women on Air 2021/22 / Teil 2
audio
10:03 Min.
Die Zeit war reif: Die Gründung von WIDE vor 30 Jahren
audio
09:44 Min.
Der gemeinsame Kampf israelischer Frauen gegen Domestic-Violence und die Situation der arabischen Minderheit
audio
09:13 Min.
Wie veränderte Corona den Tourismus?
audio
12:04 Min.
TSI TSI DANGAREMBGA – A female Voice of Africa
audio
10:25 Min.
Die Zeit der Kompromisse ist vorbei – Konservativer Angriff auf reproduktive Rechte
audio
09:58 Min.
Frauenschutzhäuser in Ecuador: Flucht vor Gewalt
audio
09:15 Min.
bodyrEVOlution!

Altersarmut fühlt sich wie eine Endstation an. Viel mehr Frauen als Männer müssen mit dieser Situation zurechtkommen. Wie viele genau weltweit davon betroffen sind, wissen wir nicht.  Es gibt keine Daten zu globaler Altersarmut. Das zeigt schon einen Teil des Problems, weil ältere Menschen keine Lobby haben. Die Expertin Annelis Vilim (AG Globale Verantwortung) skizziert, was Altersarmut für Menschen in Ländern des Globalen Südens bedeutet und was dagegen getan werden muss.

Für Österreich gibt es Daten: Jede zehnte Person über 65 Jahren ist von Altersarmut betroffen, mehr als zwei Drittel davon sind Frauen. „Altersarmut ist eine ganz spezifische Form von Armut. Weil sie nämlich keine Hoffnung hat“, sagt Antonia Hofer (Name von der Redaktion geändert). Die Pensionistin erzählt im Interview mit Nadine Mittempergher, was es für sie bedeutet, mit Mindestpension in Wien auskommen zu müssen.

Die Expertin Doris Pettighofer, Leiterin der Plattform für Alleinerziehende und Mitwirkende bei der Armutskonferenz, erklärt, warum Altersarmut vor allem Frauen trifft. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Die drei interviewten Frauen geben auch Lösungsansätze an, wie Altersarmut in Zukunft verhindert werden kann und wie aktuell Betroffene unterstützt werden können.

Sendungsgestaltung: Nadine Mittempergher, Claudia Dal-Bianco

Im Interview: Antonia Hofer (Name von der Redaktion geändert), Annelies Vilim, Doris Pettighofer

Musik:

Ane Brun – Better than this
Fräulein Hona – la percée du soleil
Fräulein Hona – Unter Glas
Oumou Sangare – Mali niale
Tori Sparks – bitter seeds

Fotocredit: Pixabay.com

Schreibe einen Kommentar