Frida Kahlo: Interview mit Vivienne Causemann

Podcast
R(h)eingehört
  • Frieda Kahlo
    16:07
audio
08:56 Min.
R(h)eingehört zu "Generation Change"
audio
11:08 Min.
R(h)eingehört zum "Use What You Have-Festival"
audio
03:51 Min.
R(h)eigehört zu den Mädchenimpulstagen
audio
04:13 Min.
Kidical Mass in Dornbirn
audio
12:39 Min.
R(h)eingehört "Von Evas Töchtern" in Rankweil
audio
10:20 Min.
Interview mit der Künstlerin Melanie Greußing
audio
12:01 Min.
R(h)eingehört zur Emsiana 2022
audio
16:55 Min.
R(h)eingehört Don Quijote am Theater Kosmos
audio
07:17 Min.
R(h)eingehört Maiprogramm Kammgarn Hard
audio
29:53 Min.
R(h)eingehört "Achtung Gesundheit! Es ist 5 nach 12"

Frida Kahlo verkörpert wie kaum eine andere Künstlerin des 20. Jahrhunderts die Selbstbestimmung der Frau. Das Vorarlberger Landestheater inszenierte ein Einfraustück, das die verschiedenen Facetten von Frida Kahlo beleuchtet. Die Kinderlosigkeit, ihre Begeisterung für den Kommunismus oder ihre intensive Beziehung zum Maler Diego Rivera.

Daniel Furxer hat mit der Schauspielerin Vivienne Causemann über Frieda gesprochen und auch darüber, wie sie bestimmte Klischees in diesem Stück aufgebrochen hat.

Das Stück „Frida – Viva La Vida“ kann das nächste Mal am 4., 5.,6., 8. und 12. März 2022 in der Box des Vorarlberger Landestheaters gesehen werden. Karten können über www.landestheater.org erworben werden. Autor des Stücks ist Leopold Huber, Inszenierung und Kostüm: Maria Lisa Huber, Bühne: Ramona Bereiter. Schauspielerin: Vivienne Causemann

Foto: (c) anja köhler

Schreibe einen Kommentar