Es war einmal ein Wald…

Podcast
FROzine
  • 2022_01_18_frozine-50m
    53:24
audio
50:00 Min.
Andauernde Krise im Libanon
audio
50:02 Min.
Yes we care!
audio
10:43 Min.
Beitrag: Viel Rauch um nix?
audio
13:18 Min.
Beitrag: „Solidarität ist unsere Stärke“
audio
55:30 Min.
Wahlen auf den Philippinen
audio
51:21 Min.
Putins Verbündete in Europa
audio
1 Std. 01 Sek.
Storytelling über digitale Transformation
audio
1 Std. 03 Sek.
"Algorithmen sind nicht das Problem"
audio
1 Std. 00 Sek.
Pressefreiheit weltweit in Gefahr
audio
1 Std. 00 Sek.
Negative Perfektion zwischen Medien und Politik

…doch einer stand über dem Gesetz: Für Kritik und Kontroversen sorgte die Rodung eines Waldstückes in Ohlsdorf bei Gmunden. Außerdem ist Radio FRO Laubfrosch-Pate im Welser Zoo: Kinderreporter berichten. Und: Schulstreik in Österreich – eine Strukturdebatte wird angestoßen.

 

Waldrodungsdebakel

Dass es um die Raumplanung im Land OÖ nicht gut bestellt ist, beschäftigt schon lange. Die Verbauung schreit zügig oder – sagen wir – unreflektiert voran, und jetzt ist ein Fall publik geworden, der zeigt, dass manche über dem Gesetz stehen. Um was geht es: Für Kritik und Kontroversen sorgt die Rodung eines 18 ha großen Waldstückes in Ohlsdorf im Bezirk Gmunden.

Umstritten ist, wie es zur Umwidmung in Betriebsbaugebiet gekommen ist, obwohl es durchaus Bedenken und negative forstfachliche Stellungnahmen gegeben hat. Gerade in Zeiten der Klimakrise kommt Wald eine besondere Bedeutung zu. Das Areal grenzt an einige Großemittenten: eine Schottergrube Asamers, die Westautobahn und Industrieanlagen wie die Papierfabrik Steyrermühl befinden sich ebenfalls in der Nähe. All das sorgt für Schadstoffe in der Luft, die durch den Wald gefiltert werden würden. Und auch dieser Wald wirkte also ausgleichend auf Luft und Klima.

Auch der Verkauf des Grundstücks lässt einiges im Dunkeln: Denn gekauft hat den 18 ha Wald der Großunternehmer Hans Asamer von verschiedenen Eigentümern. Brisant: rund 6 Hektar davon gehörten ursprünglich den Österreichischen Bundesforsten (ÖBf). Diese sind aber eigentlich zum Schutz der Natur im Interesse der Öffentlichkeit verpflichtet, sagt Karin Doppelbauer, Nationalratsabgeordnete und Landwirtschaftssprecherin der NEOS. Warum haben die Bundesforste den Wald an Asamer verkauft? Das ist eine offene Frage, die Doppelbauer im Rahmen einer parlamentarischen Anfrage an die Landwirtschaftsministerin gestellt hat.

Auch im OÖ. Landtag wird es Anfragen von den Grünen und den NEOS zu dem Fall geben, etwa, ob politische Einflussnahme mit im Spiel war.

FROzine-Redakteurin Marina Wetzlmaier hat recherchiert. Im folgenden Beitrag fasst sie die Fakten zusammen. Sie hat mit der Nationalratsabgeordneten Karin Doppelbauer von den NEOS gesprochen; diese hat eine parlamentarische Anfrage zur Waldrodung in Ohlsdorf eingebracht.

 

LaubFROsch!?

Gibt es Tierarten, die nur noch in Zoos leben? Was macht der Welser Tiergarten für den Schutz gefährdeter Tierarten in der freien Wildbahn? Hier bringen wir den 2. Teil der Tierparkgespräche on Air: dieses Mal mit den Kinderreportern Adrian und Zinedine. Kinderreporter Adrian und Zinedine waren auch dabei als acht Bart-Affen des Welser Tiergartens auf eine Reise nach Spanien verabschiedet wurden. Diese haben nun beim Partnerzoo „Zoo de Castellar“ in Cadiz ein neues Zuhause. Sind die zurückgebliebenen Bart-Affen nun traurig, weil die anderen nicht mehr da sind?

Fragen, die Adrian und Zinedine dem zoologischen Leiter Gyula Gajdon gestellt haben. Eigentümerin des Tiergartens ist die Stadt Wels. Zinedine hat daher den zuständigen Umwelt- und Klimastadtrat Thomas Rammerstorfer gefragt, was er über den Tiergarten weiß. Und: Radio FRO hat mit diesem Jahr eine Tierpatenschaft für den Europäischen Laubfrosch übernommen! Im Beitrag erfahren Sie, warum „unser“ Frosch nicht an die Störche verfüttert wird.

 

 

Schulstreik stößt Strukturdebatte an

Die SPÖ-nahe “Aktion kritischer Schüler_innen” (AKS) rief für heute Morgen, Dienstag 18. Jänner, zu Warnstreiks auf. Eine Initiative unabhängiger Schülerinnen und Schüler drohte unter dem Motto #WirStreiken ebenfalls mit Streik und fordert unter anderem Sicherheitskonzepte inklusive Luftreinigern und CO2-Filter sowie eine Aufstockung des schulpsychologischen Personals.

Zum Thema bundesweiter Schulstreik war FROzine in Linz unterwegs und hat sich am Dienstag früh vor dem Hamerling Gymnasium umgehört. Die Forderungen betreffen konkret die Matura, dass Bildungsminister Polaschek an der mündlichen Matura festhält, stößt Schülervertreterinnen bitter auf. Denn im Gegensatz zu den vergangenen zwei Jahren soll die mündliche Matura – wenn auch im Themenbereich gestrafft – dieses Jahr wieder regulär stattfinden. Für Dienstag waren Aktionen geplant, hier wurden Dienstag früh Erleichterungen gefordert.

In einem offenen Brief an den Bildungsminister Polaschek forderten die SchülerInnen:

– eine freiwillige mündliche Matura

– freiwillige Vorwissenschaftliche Arbeiten

– die Kürzung der Themenpools für die schriftliche Matura um 30%

Immer gehe es nur um Leistung, dabei soll angesichts der prekären Lage auf die psychische Gesundheit der Schülerinnen und Schüler Rücksicht genommen werden. Im Endeeffekt wird aber auch eine Strukturdebatte angestoßen. Tobias vom Hamerling Gymnasium Linz formulierte kurz vor Beginn des Streiks die Kritik der SchülerInnen.

Offener Brief an den Bildungsminister

 

Am Mikrofon: Pamela Neuwirth

Schreibe einen Kommentar