Medienpolitik für Europa

Sendereihe
Europa von unten
  • Medienpolitik für Europa
    07:20
audio
Interview mit Naito Masamitso Japanischer Vize-Innenminister
audio
Vortrag von Johann Galtung
audio
Gründung des Zentrums für Friedensforschung und Friedenspädagogik in
audio
Nach den WTO-Protesten in HongKong: 12 Angeklagte im Hungerstreik!
audio
Europa von unten - Oktober 2005
audio
Europa von unten - September 2005
audio
Europa von unten - Juli 2005
audio
Europa von unten - Juni 2005
audio
Europa von unten - Mai 2005

Buchvorstellung:
„Medienpolitik für Europa“ von Christina Holtz-Bacha
(Ein Beitrag für die Sendereihe O-Ton Europa, Länge 7:20)
In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu aufsehen erregenden Fusionen im Medienbereich. Die geplante Übernahme von ProSiebenSat1 durch den Axel Springer Verlag scheiterte aber zuletzt am Veto des deutschen Bundeskartellamtes. Ähnliche Entscheidungen fallen auch beim Europäischen Gerichtshof, wenn es um Elefantenhochzeiten im Mediensektor geht und die Auswirkung den nationalen Rahmen überschreiten.
Fusionskontrolle ist einer der wenigen medienpolitischen Bereiche in dem die EU wahrnehmbar agiert. Europäische Medienpolitik sollte eigentlich im Sinne der Medien und Meinungsvielfalt wesentlich spürbarere Akzente setzten, doch dem ist meist nicht so. Der ehemalige Kommissionspräsident Jacques Delors meinte bereits 1988 dass über 80% der nationalen Gesetzgebung durch Europäische Vorgaben geprägt sind.

Unter dem Titel Medienpolitik für Europa hat Christina Holtz-Bacha, Professorin an der Uni Erlangen-Nürnberg, eine umfassende Bestandsaufnahme und Analyse Europäischer Medienpolitik verfasst. Auf über 300 Seiten geht die ausführlich auf Fragen ein wie:
Wer sind eigentlich die Akteure Europäischer Medienpolitik und auf welche rechtlichen Grundlagen können sie sich berufen?
Warum gibt es ausgerechnet eine Europäische Fernsehrichtlinie und keine EU-Richtlinie für Medienvielfalt?
Was schließlich unternimmt die Europäische Politik, um die zunehmend bedrohte Medienvielfalt zu sichern?
Michael Liebler traf Christina Holtz-Bacha für O-Ton Europa in Erlangen zum Gespräch.
Medienpolitik für Europa von Christina Holtz-Bacha ist im VS Verlang für Sozialwissenschaften erschienen hat 380 Seiten und kostet 29.90.

Redaktion: Helmut Peissl (Europa von unten)
Interview: Michael Liebler (Radio Z, Nürnberg)

Schreibe einen Kommentar