Wie bedürftige Menschen die Pandemie bewältigen

Podcast
PANOPTIKUM Bildung
  • Wie bedürftige Menschen die Pandemie bewältigen
    57:09
audio
57:07 Min.
Historisch-politische Bildung zeitgemäß gestalten
audio
57:17 Min.
Die 50 größten Öko-Lügen - Wie uns Politik und Industrie an der Nase herumführen
audio
57:26 Min.
Volksbegehren – ein Instrument der direkten Demokratie
audio
57:08 Min.
„echt. gerecht.“ 100 Jahre Einsatz für Gerechtigkeit
audio
56:58 Min.
Die Ästhetik der Stadt erkunden und vermitteln
audio
57:02 Min.
Migration als gesellschaftsverändernde Kraft
audio
57:31 Min.
Qualitätssicherung im österreichischen Schulwesen?!
audio
57:13 Min.
Die Welt neu denken lernen – Plädoyer für eine planetare Politik
audio
57:27 Min.
Näher rücken. Wandern auf der Sattnitz / Gure

Wie geht es Menschen in der COVID-19-Pandemie, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden und Unterstützung zur Bewältigung benötigen? Worauf stützen sich soziale Hilfsorganisationen in herausfordernden Situationen, um ihren gesellschaftlichen Zielen, wie etwa der Betreuung und Beratung von Menschen in Not nachzukommen? Was hält ein System angesichts von Krisen zusammen?

Eine vom internationalen Forschungszentrum für soziale und ethische Fragen (IFZ) durchgeführte Studie, gefördert von Land Salzburg und dem Verein Freunde des IFZ unter dem Projektnamen „Resiliente Gemeinschaften“, beantwortet diese Fragestellungen mit einem Blick auf das soziale Hilfssystem in der Stadt Salzburg und den Klienten/innen, welche von diesem bzw. den sozialen Hilfseinrichtungen betreut werden. Dabei hat sich gezeigt, dass sich das Wohlbefinden bei Menschen mit Unterstützungsbedarf besonders verschlechtert, soziale Isolation zugenommen oder Ängste um den Verlust des Arbeitsplatzes besonders gravierend sind.

Die Studienautorin Susanne Liedauer zieht die Schlussfolgerung, dass die sozialen Hilfssysteme in der Stadt Salzburg eine gut funktionierende „Krisenbewältigungsfähigkeit“ besitzen und neue innovative Angebote entwickelten. Eine Studie, die für soziale Einrichtungen in anderen Städten wertvolle Anregungen und empirische Fakten liefert.

Im Studiogespräch erläutert Susanne Liedauer, M. Ed., wissenschaftliche Mitarbeiterin des IFZ, wesentliche Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das soziale Hilfssystem und auf hilfsbedürftige Menschen in der Stadt Salzburg“. Zusätzliche Fragestellungen und Erfahrungen wird der Obmann des Kärntner Armutsnetzwerkes DSA Christian Eile, M.S.M., BSc im Studiogespräch einbringen.

 

Weiterführende Informationen

Livestream Radio AGORA: http://agora.at/Livestream

Wiederholung jeweils Donnerstag, 9 Uhr bei Radio Helsinki: Livestream: http://helsinki.at/livestream

Der Link für weitere Sendungsinformationen auf FB: https://www.facebook.com/panoptikum.bildung

Sendung bei Radio AGORA: https://www.agora.at/sendungen-oddaje/detail/which/panoptikum-bildung

Die Studie ist verfügbar unter: https://www.ifz-salzburg.at/wp-content/uploads/2021/11/ifz_Ergebnisbericht-Auswirkungen-der-COVID-19-Pandemie-Hilfssystem-und-hilfsbeduerftige-Menschen_04_11_2021.pdf

Schreibe einen Kommentar