• Ars Electronica Center wird erweitert
    43:31
  • MP3, 128 kbps
  • 39.84 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Das Ars Electronica Center in Linz platzt nach 10 Jahren aus allen Nähten. So findet etwa das Futurelab derzeit im Museumsgebäude keinen Platz. Um das zu ändern wird das AEC ab Herbst 2006 umgebaut und dabei von 2500 Quadratmeter auf 6500 Quadratmeter erweitert. Das alte Gebäude bleibt dabei erhalten. Am 23. März gab eine elf köpfige Jury bekannt welcher Architektenplan umgesetzt werden soll. Gewonnen hat Treusch Architecture, Wien.
Das AEC wird vergrößert und mit einem Glaskubus überstülpt. Weiters wird eine Rampe Richtung Kirche entstehen und am Ende dieser ein dreistöckiges Gebäude gebaut, in welchem das Futurelab zukünftig sein wird.
Ende 2008 soll das neue AEC fertig sein, um 2009 bei der Kulturhauptstadt viele BesucherInnen empfangen zu können.

Interviews mit Planungsreferent Stadtrat Klaus Luger, dem künstlerischen Leiter des AEC Gerfried Stocker, dem Architekten und Jurymitglied Günter Zamp Kelp und mit der Geschäftsführerin der Stadtwerkstadt Linz Olivia Schütz.
Von Nicole Erl

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
FROzine Zu hören auf Radio FRO 105,0
Produziert am:
28. März 2006
Veröffentlicht am:
29. März 2006
Thema:
Kultur Architektur
Sprachen:
Tags:
RedakteurInnen:
Dominik Meisinger, Julia Kulczycki, Michael Gams, Michael Schweiger, Pamela Neuwirth, Richard Paulovksy, Roswitha Kröll, Sandra Hochholzer, Sarah Praschak, Simone Boria