I Got So Much Magic, You Can Have It

Podcast
Kraft & Hell
  • ORANGE 94.0 Logging 2021-11-28 23:00
    120:00
audio
2 Std. 00 Sek.
THE BLUE NILE
audio
2 Std. 00 Sek.
KRAFT&HELL machen auf NEU!
audio
2 Std. 00 Sek.
Good Bye And Hello
audio
2 Std. 00 Sek.
Und dann ist alles anders
audio
2 Std. 29 Sek.
QUESTLOVE`S Summer Of Soul
audio
2 Std. 00 Sek.
BOB DYLAN Shots Of Love
audio
2 Std. 00 Sek.
LOST in Arrangement
audio
1 Std. 59:54 Min.
CAN. Live. 1975
audio
1 Std. 59:59 Min.
You Gotta MOVE

I GOT SO MUCH MAGIC, YOU CAN HAVE IT.

Unsere morgige Sendung wird herrlich bunt: Wir bringen starke Tracks von großartigen Frauen (Yola und Solange), die ihre eigene Selbstbestimmung und ihre Communities feiern. Dazu das Kollektiv Sault mit seinen Klängen nah am Pflaster und dem harten Leben auf den Londoner Straßen und in den Council Estates. Ergänzt um Raritäten von Suede – ebenfalls aus London – aus 1993/94, und und auch von The Blue Nile.

Dann gibt es aber auch die Altgranden: Einerseits ist zuletzt unglaubliches Material von Bob Dylan aus den 1980er Jahren erschienen, befreit vom 80s Production Gloss. Wir werden in den nächsten Monaten hier viele Highlights präsentieren, weil wir uns derzeit mit großer Freude und Entdeckungslust und -freude durch diese Jahre des Shakespeare unserer Zeit fräsen. Und eine Bootleg Box ist besser als die nächste.

Hier werden wir vermutlich ein paar Taster aus den „Infidels“-Sessions (1983, mit Mark Knopfler und Mick Taylor) spielen. Ergänzt um Material der Stones 1973 rund um „Goats Head Soup“ a la „Doo Doo Doo DOo Heartbreaker“. Ewig lässig.

Und dann andererseits Eric Clapton und Van Morrison mit neuem Material. Wir bei Kraft & Hell verfolgen manche Äußerungen der beiden alten Herren zum Thema Corona einfach nur mit Kopfschütteln und Erstaunen, auch wenn wir den großen Frust ausübender Künstler über die um Live-Gigs eingebrochene Welt nur zu gut verstehen können. Aber das ändert, wenn wir Kunstschöpfung und die Person und Abgründe des Schöpfers trennen, nichts daran, dass die jüngsten Platten der beiden alten Herren (Claptons „Lady in the Balcony“-Sessions, Van Morrisons „Latest Record Project Vol 1“) zum Teil unglaublich starkes Material enthalten. Davon wird es auch etwas geben und es gibt keinen Grund, das Musikliebhabern vorzuenthalten, nur weil man mit Corona Meinungen der beiden ein Problem hat.

 

Schreibe einen Kommentar