SOL_on_Air-16-Der SOL-Kalender: Dialog- und Friedensprojekt

Podcast
SOL on Air
  • Sendung 16
    30:00
audio
30:00 Min.
SOL_on_Air-31-Genossenschaften
audio
30:00 Min.
SOL_on_Air-30-Recht auf Nahrung
audio
30:00 Min.
SOL_on_Air-29-50 Jahre "Grenzen des Wachstums"
audio
30:00 Min.
SOL_on_Air-28-Interaktive Bildungsorte - Das WeltTellerFeld
audio
30:00 Min.
SOL-on-Air-27-Lebende Bibliothek
audio
30:00 Min.
SOL-on-Air-26-MUTmacherei im SOL-Kalender 2023
audio
30:00 Min.
SOL-on-Air-25-Globale Solidarität – Wie wir die imperiale Lebensweise überwinden
audio
30:00 Min.
SOL-on-Air-24-Zukunftsfähiges Wirtschaften - vom Mythos grünes Wachstum zu Kreisläufen
audio
30:00 Min.
SOL-on-Air-23-Gutes Leben für Alle – Wohlstand durch Wachstum?
audio
30:00 Min.
SOL_on_Air-22-SOL_Symposium 2022 - Vorschau

Kim Aigner und Barbara Huterer vom Verein SOL beschäftigen sich im Rahmen dieser Sendung von SOL on Air mit dem interkonfessionellen SOL-Kalender und wie dieser in einem Dialog- und Friedensprojekt entsteht. Ihr hört ein Interview mit Klaus Schuster, dem ehrenamtlichen Leiter des Kalenderteams. Dazu gibt es einen Einblick in die Arbeit des Kalenderteams und Statements der beteiligten Vertreterinnen von Christentum, Islam, Judentum und Bahai.

Der Verein SOL (www.nachhaltig.at) wurde 1979 gegründet und ist unabhängig von Parteien und Religionsgemeinschaften. Es gibt rund 2000 SOLis und 18 Regionalgruppen in ganz Österreich. „SOL” steht für „Menschen für Solidarität – Ökologie – Lebensstil“. Die Hauptkampagne von SOL ist die „Ich habe genug“-Kampagne (www.ichhabegenug.at).

 

0 Kommentare

  1. Eine interessante Initiative von sicherlich sehr engagierten Menschen, die es gut meinen. Weltweite Statistiken weisen jedoch darauf hin, dass säkulare Gesellschaften friedlicher sind als religiöse: denn Religionen sind noch immer auch Ursache von Kriegen und Gewalt, eine Gewalt, die oft in den Familien beginnt, wenn etwa religiöse Texte als Begründung für die Diskriminierung von Frauen, Verfolgung von Homosexuellen und das Schlagen von Kindern in der Erziehung herangezogen werden.

    Siehe dazu etwa das Buch „Religionsparadox“ von Victoria Rationi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar