Was wird aus „Jugend in Aktion“?

Sendereihe
FROzine
  • beitrag_jugend_in_aktion_frozine
    07:49
audio
Beitrag: … und sie leiden weiter
audio
Millionen für die Kohle
audio
Weltempfänger: Nicaragua im Wahljahr 2021
audio
Hürde leistbares Wohnen
audio
Wohnungslos: Frauen im Fokus
audio
Wer kann sich das Wohnen noch leisten?
audio
Wir haben Platz! – Wochenende für Moria am AEC Maindeck
audio
Fernsicht Afghanistan
audio
Weltempfänger: Frauen im Islam
audio
Blicke über den Tellerrand

Das EU-Förderprogramm „Jugend in Aktion“ läuft mit 2013 aus. Eines der bekanntesten Angebote des Programms ist der Europäische Freiwilligendienst. Der ermöglicht es Jugendlichen, für einen gewissen Zeitraum – etwa ein halbes Jahr oder ein Jahr – im Ausland zu leben und zu arbeiten. Was auf das Auslaufen von „Jugend in Aktion“ folgen wird, ist derzeit noch ungewisst. Die EU-Kommission hat aber bereits einen Vorschlag veröffentlicht. Dieser Vorschlag ist allerdings durchaus umstritten. Warum erklärt Gerhard Moßhammer, Direktor der Nationalagentur „Jugend in Aktion“, im FROzine-Interview.

Ein Beitrag von Dominik Meisinger.

Musik:
Azoora – Be Here (unter Creative-Commons-Lizenz)

Schreibe einen Kommentar