Ererbte Biografien im Land der Täter*innen

Podcast
VON UNTEN im Gespräch
  • VUiG Ererbte Biografien
    60:03
audio
Salonfähig und normal? # 2 Nie perfekt, aber ohne Alternative – oder? Was ist los mit dem Wohlfahrtsstaat?
audio
Salonfähig und normal? # 1 Was heißt hier radikal?
audio
Salonfähig und normal? Über Radikalisierung reden - Eine Einführung
audio
NS-Massenmord an Rom*nja und Sinti*zze: (Fehlendes) Gedenken in Österreich?
audio
SOS Mitmensch fordert: "Humanitäre Aufnahme wiederbeleben!"
audio
Wie über Rechte berichten?
audio
Gute Ernährung für Alle - Wie ist es möglich?
audio
KPÖ stimmenstärkste Partei bei Graz-Wahl: Keine Überraschung für uns
audio
Wer soll das bezahlen? Oder warum gerechte Verteilung für uns alle wichtig ist

Ihr hört heute eine Diskussion über die Realitäten der zweiten und dritten Generation nach der Shoah und dem Porajmos¹, die am 8.11.2021 im Republikanischen Club – Neues Österreich in Wien stattfand.

Die Diskussion soll eine Zusammenführung der beiden Opfernarrative ermöglichen und beschäftigt sich damit, was nach dem Ende der Zeitzeug*innenschaft passiert, wenn keine Überlebenden mehr sprechen können bzw. welche Rolle Nachkommen der zweiten und dritten Generation in dieser erinnerungspolitischen Frage einnehmen.

Zu hören sind Anna GOLDENBERG (Autorin „Versteckte Jahre: Der Mann, der meinen Großvater rettete“ und Journalistin), Samuel MAGO (Schriftsteller (ua. „Glücksmacher – e baxt romani“, „Bernsteyn und rose“), Künstler, Roma-aktivist und Vizepräsident der HÖR Hochschüler*innenschaft Österreichischer Roma und Romnja) und Peter SCHWARZ (Geschäftsführer von ESRA – psychosoziales Zentrum für NS-Überlebende, jüdische Migrant:innen und die jüdische Bevölkerung Wiens).

Moderation: Sarah KNOLL (Historikerin am Institut für Zeitgeschichte)

________________

¹ Porajmos ist die systematische Ermordung von Rom*nja und Sinti*ze durch die Nationalsozialist*innen.

Schreibe einen Kommentar