pk: the senlis council stellt eine idee vor, wie mensch das opiumproblem in afganistan in den griff bekommen könnte.

Podcast
trotz allem
  • pk: the senlis council stellt eine idee vor, wie mensch das opiumproblem in afganistan in den griff bekommen könnte.
    48:42
audio
57:00 Min.
Wem gehört eigentlich der Boden unter unseren Füßen? Podiumsdiskussion zur Filmreihe "Zugebaut" am 22.6.2022 im Admiral Kino in Wien
audio
57:00 Min.
9 Monate LobauBleibt – Und jetzt? - Podiumsdiskussion mit Aktivistinnen von LobauBleibt bei der Eröffnung der Lobausstellung im Kollektiv Kaorle
audio
56:56 Min.
„Öffentliches Interesse, Zivilgesellschaft und Umweltschutz“ PODIUMSDISKUSSION
audio
56:18 Min.
Kultur statt Beton Festival #3-LobauBleibt lädt zum Kulturfestival im Protestcamp Anfanggasse
audio
56:59 Min.
Rechtsstaat & Anti-Korruptionsvolksbegehren Eintragungswoche läuft!!
audio
57:10 Min.
Winfried Wolf Vortrag zu seinem neuen Buch "Tempowahn" Teil 2
audio
54:27 Min.
Lobau bleibt 7 Monate Protestcamps und ein Interview zum Thema Chat control
audio
57:00 Min.
Chatkontrolle und Reden von der Kundgebung der Solidarwerkstatt 24.3.2022 in Wien gegen den Krieg "Gestern Jugoslawien -heute Ukraine"
audio
56:58 Min.
Greenpeace-Protest: Regierung muss Ölmultis zur Kassa bitten und Teil 2 der Kundgebungsreden Verkehrswende statt Autos ohne Ende
audio
56:29 Min.
Greenpeace fordert Sofortpaket Gas-Exit und Poetry Slam im Lobau Protest Camp

die uno hat zwar im jahre 1998 beschlossen die welt bis in´s jahr 2008 „drogenfrei“ zu machen, aber so wie sie bis jetzt an die sache rangehen besteht nichteinmal ein funke einer chance.
es macht eher den eindruck als ob vom „krieg gegen drogen“ nur der krieg gegen die schwächsten übrigbleibt.
das senlis council ist eine nog, die es sich zur aufgabe gemacht hat das vorgehen der un drogenbehörde zu kontrolieren. sie haben eine idee entwickelt, wie die menschen in afganistan weiterhin opium anbauen können (da sie von anderen produkten offensichtlich nicht überleben können), aber dieses nicht auf dem schwarzmarkt landet.
da die legale opiumproduktion zur gänze (93%) für schmerzstiller in der 1. welt verwendet werden könnte das afganische opium (afgan brand)in eine produktion für die 2. und 3. welt fließen. die mohnbauern in afganistan bekommen jetzt ca 30,- $/kg, dieser preis könnte es den menschen ausserhalb der 1. welt ermöglichen sich ebenfalls mit schmerzstillenden medikamenten zu versorgen.

Schreibe einen Kommentar