Finanziell abgesichert in der Care-Arbeit – eine Vision?

Podcast
WHO CARES? ARBEIT FEMINISTISCH BETRACHTET
  • Who cares - In Zukunft finanziell abgesichert in der Care-Arbeit
    30:00
audio
Who cares? „Taking care EVERYWHERE!“
audio
Who Cares? Jedenfalls die Gemeinden auch.
audio
Unbezahlbar! Unbezahlbar? - die Arbeit von pflegenden angehörigen Frauen in Salzburg
audio
Zwischen Homeschooling, Care-Arbeit und Pflege
audio
Geht‘s noch!? - Was Frauen leisten
audio
CR 94.4: Who kehrs - Frauen in der Reinigungsbranche.
audio
Wege aus der Care-Krise
audio
Anders schreiben, anders altern?! Care-Arbeit, Literatur & weibliche Altersarmut
audio
"Sie nennen es Liebe. Wir nennen es unbezahlte Arbeit" (Radio Helsinki, Graz)

Viel Arbeit, wenig Geld – so sieht die Realität für viele Care-Arbeiterinnen und -Arbeiter aus. Betroffen sind meist Frauen. Daher ist Radio FREEQUENNS im Rahmen des Themenschwerpunktes „Who cares?“ der etwas visionären Frage nachgegangen, ob das wirklich so sein muss und wie Lösungen aussehen könnten.

Interviewpartnerinnen:

  • Ulla Kriebernegg (Leiterin des Zentrum für Interdisziplinäre Alterns- und Care-Forschung), die allgemein über Care-Arbeit und die Notwendigkeit einer finanziellen Vergütung spricht,
  • Ulrike Göking, die ihre Idee eines Care-Fonds präsentiert, und
  • Elisabeth Klatzer (feministische Ökonomin) über die Probleme einer finanziellen Vergütung.

Schreibe einen Kommentar