Scham umarmen: Wie mit Privilegien und Diskriminierungen umgehen?

Podcast
genderfrequenz
  • gf_31-10-2021
    60:00
audio
Was uns Kurz' Rücktritt zeigt: Politische Männlichkeit abschaffen! | Pop von "Frau Sammer" (Gesamtsendung)
audio
Was uns Kurz Rücktritt zeigt: Politische Männlichkeit abschaffen!
audio
Smash Patriarchy (Gesamtsendung)
audio
Feministischer Lesekreis: Revolution at Point Zero
audio
Rezension: Eve Ensler "Die Entschuldigung"
audio
#43 Umagaunan mit Kaya (26.12.2021)
audio
"Gewalt ist die Spitze des Eisbergs"
audio
Fürsorge und Widerstand als alltägliche Praxis gegen Diskriminierungen
audio
Für ein Ende patriarchaler Gewalt!

In der aktuellen Ausgabe der genderfrequenz hört ihr Ausschnitte aus der Buchvorstellung „Scham umarmen: Wie mit Privilegien und Diskriminierungen umgehen?“ von Sannik Ben Dehler, die im Winter 2021 stattfand. Eine Übernahme der Sendung fiction for fairies & cyborgs bei FSK Hamburg.

Sannik Ben Dehler zeigt wie Scham als Emotion in der oft gewaltvollen Reibung gesellschaftlicher Machtachsen an vielen Stellen entsteht und bemüht sich dieses Gefühl sowohl aus privilegierter wie aus marginalisierter Perspektive heraus fühlbar werden zu lassen und einen emanzipativen Umgang damit zu finden.
In dieser sehr persönlichen, bemerkenswert selbstverorteten und reflektierten Auseinandersetzung lädt Sannik Ben Dehler dazu ein, Achsen des Privilegiert-werdens mit Achsen wo wir diskriminiert werden zusammen zu denken. Diese nicht nur in getrennten Analysen zu bearbeiten macht aus einem intersektionalen Verständnis heraus Sinn. Sannik Ben Dehler setzt Scham in den Kontext widerständischer Diskurse, verbindet queere, dekoloniale Gesellschaftskritik mit einer ganz besonderen Art der Affekttheorie. Besonders Sannik Ben Dehlers behutsame Schreibweise, diese entschlossene Alliierung und Sensibilisierung kann viel eröffnen.

„Scham umarmen: Wie mit Privilegien und Diskriminierungen umgehen?“ ist 2020 bei w_orten & meer Verlag Berlin erschienen.

Mehr Infos unter www.sannik-ben-dehler.net/

Schreibe einen Kommentar