Neuigkeiten vom Antrag auf Jagdfreistellung

Podcast
Tierrechtsradio
  • 2021-10-29_jagdfreistellung-egmr
    46:39
audio
57:00 Min.
Die militante Veganerin erzählt
audio
56:43 Min.
Auswilderung von Aras in Mexiko
audio
56:49 Min.
Die Bedeutung von Mensch – Tier Begegnungen
audio
43:37 Min.
Zum "Martini-Gansl"
audio
56:50 Min.
Tierrechtskongress Wien 2022
audio
45:45 Min.
STRAUCH und Tierverbrauch im Biologiestudium
audio
56:59 Min.
Rudolf Winkelmayer: Buch "Ein Beitrag zur Jagd- und Wildtier-Ethik"
audio
49:55 Min.
Wie entwickelt sich der Veganismus in Österreich?
audio
48:39 Min.
Kälbertranspotrte nach Spanien
audio
48:52 Min.
Europäische Bürger:inneninitiative zum Thema Pelz

Dr. Christian Nittmann erzählt von der 2005 gegründeten Initiative zur Abschaffung der Jagd und aktuellen Entwicklungen.

In Österreich kann niemand auf seinem eigenen Land die Jagd verbieten. Es gibt also effektiv eine Zwangsjagd und alle Grundstücksbesitzer:innen müssen eine „bewaffnete Besatzungsmacht“ in Form von Jäger:innen auf ihrem Grund dulden. Das Land Österreich steht also auf dem Standpunkt, dass die Jagd so wichtig und im allgemeinen Interesse ist, dass niemand diese Jagd verbieten können soll. Im Gegensatz zu anderen Ländern, ist es in Österreich also unmöglich Grund zu besitzen, auf denen Tiere nicht erschossen werden.

Nach vielen Jahren umständlichster prozessuraler Abläufe und absurder Umständlichkeiten sind nun endlich auch die Fälle aus Österreich am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Bearbeitung. Wie kam es letztlich dazu und was passiert nun auf europäischer Ebene?

Link zur offiziellen Webseite der Initiative zur Abschaffung der Jagd: abschaffung-der-jagd.at

Schreibe einen Kommentar