Migrant*innen in der Pflege stärken

Podcast
FROzine
  • Beitrag_2021_10_14_Interview PreQual Florina_27m
    27:00
audio
12:21 Min.
Wohnträume schwer erfüllbar
audio
59:50 Min.
Bean-to-Bar Schokolade
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Aserbaidschan und Bergkarabach
audio
30:56 Min.
Gewalt gegen Frauen
audio
48:11 Min.
“Zivilcourage fängt früh an”
audio
59:50 Min.
Stigma der Sexarbeit
audio
11:24 Min.
Klimagerechtigkeit: Loss & Damage
audio
20:33 Min.
Stigma der Sexarbeit
audio
09:30 Min.
Der FreiRaumWels zieht aus
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: USA Midterm-Wahlen

Ein kritischer Blick auf das Verhältnis von Migration und Pflege.

Für Migrantinnen, die sich für eine Ausbildung im Gesundheits- und Pflegebereich interessieren, bietet maiz den Lehrgang PreQual an, ein 5-monatiger Vorqualifizierungskurs, der Migrantinnen den Zugang zu Gesundheitsberufen und deren Ausbildungen erleichtern soll. Im September 2021 hat bereits die 17. Runde von PreQual begonnen. Der Kurs bietet u.a. Einblicke in das österreichische Gesundheitswesen, eine Berufsorientierung, Bewerbungstraining, berufsbezogene Sprachkenntnisse, Berufspraxis, aber auch eine transkulturelle Auseinandersetzung mit dem Thema Pflege und Gesundheit. In Reflexionen werden v.a. Diskriminierung und Rassismus am Arbeitsplatz thematisiert sowie Strategien entwickelt. Der Kurs soll die Möglichkeit bieten die Position von Migrant*innen zu stärken.

Für die Teilnehmerinnen bei PreQual geht es nicht nur um die Hürde einen Ausbildungsplatz zu bekommen, betont Florina Platzer. Migrant*innen sind mit vielschichtigen strukturellen und formalen Herausforderungen konfrontiert, sei es die Sorgen um einen gesicherten Aufenthalt, eine leistbare Wohnung oder die Kinderbetreuung. All das beeinflusst die Entscheidung in einen Beruf einzusteigen oder nicht. Florina Platzer erzählt mehr über die Erfahrungen der Frauen.

Schreibe einen Kommentar