Feminismus in Südostasien

Podcast
Globale Dialoge – Women on Air
  • Feminismus in Südostasien
    56:42
audio
49:34 Min.
Das Schöne fordern –Schwangerschaftsabbruch in Österreich und weltweit
audio
57:00 Min.
Frauen und Umwelt in der Stadt: STATUS QUO WHO
audio
54:18 Min.
Sport und Menschenrechte – wie geht das zusammen?
audio
1 Std. 00 Sek.
Leaving no one behind – Crisis & Gender (In)Equality #SDGs #Agenda2030
audio
51:04 Min.
Feministische Perspektiven auf den Verfassungsprozess in Chile
audio
52:46 Min.
Die Zeit war reif: Die Gründung von WIDE vor 30 Jahren
audio
51:35 Min.
Feministisches Jubiläum – 40 Jahre Frauen*solidarität
audio
50:52 Min.
The “secular vs. religious” binary – women’s rights and knowledge production
audio
56:57 Min.
Frauenschutzhäuser in Ecuador: Zivilgesellschaft im Kampf gegen Gewalt
audio
55:14 Min.
Melilla: Europäische Angst vor einer Invasion.

Die Sendung gibt Einblicke in die Entwicklungen feministischer Bewegungen in Indonesien und auf den Philippinen. Dazu sind Ausschnitte aus einer Veranstaltung der Reihe „Feminismus Global“ zu hören, organisiert vom Eine Welt Forum Düsseldorf e.V.

Folgende zentrale Fragen wurden diskutiert:

  • Welche historischen Entwicklungen haben die Rolle der Frau sowie feministische Bewegungen beeinflusst?
  • Welche Rolle spielt die Religion, vor allem auf die gesetzliche Lage und gesellschaftliche Positionen in Bezug auf Frauenrechte?
  • Welche aktuellen Herausforderungen gibt es und welche Debatten werden heute geführt?

Bei all den spezifischen Entwicklungen in Indonesien und auf den Philippinen, wird auch versucht Vergleiche zu ziehen. So sind beide Länder von ihrer Kolonialgeschichte geprägt (Indonesien war unter holländischer, die Philippinen unter spanischer Herrschaft). Ebenso wirken sich religiöse Einflüsse auf die Gesellschaft und damit die feministische Bewegung aus (in Indonesien sind 87% der Menschen muslimisch, auf den Philippinen leben 92% Christ*innen). Ein wesentlicher Faktor ist auch die staatliche Ebene. Nicht nur in Bezug auf die Gesetzgebung, sondern auch die „Vorbildrolle“ von Staatsoberhäuptern, wie dem philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte, der mit gewaltverherrlichenden und frauenverachtenden Äußerungen die Machokultur auf den Philippinen zelebriert.

Swantje Heiser-Cahyono arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fach Südostasienwissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Dort beschäftigt sie sich mit Diskursen über Gender und Sexualität in Indonesien, u.a. im Rahmen eines Seminars zum Thema „Feminismus im insularen Südostasien“. Sie hat in Yogyakarta, Indonesien, studiert und vorher bereits einen Freiwilligendienst im Land absolviert.

Analie Gepulani Neiteler studiert Süd- und Südostasienwissenschaften im Master an der Humboldt-Universität zu Berlin und arbeitet als Redakteurin bei der Deutschen Welle. Gleichzeitig schreibt sie immer wieder Artikel in der Zeitschrift „südostasien“ und ist Vorstandsmitglied im Philippinenbüro e.V. Durch die Bürogemeinschaft von Focus on the Global South Manila mit LILAK – Purple Action for Indigenous Women’s Rights kam sie in engen Kontakt mit der feministischen Szene auf den Philippinen.

Sendungsgestaltung: Marina Wetzlmaier

Musik:

Stigma – SHNTI

Periodt – MuroAmi, Tao

Buo – MuroAmi, BP Valenzuela

Alle Lieder stammen aus dem Album „Pasya“: https://pasya.decriminalizeabortion.ph/

Fotocredit: Del Bañares

Schreibe einen Kommentar