“Kriminalstatistik ist nicht wurscht!” – Interview mit Isabel Haider

Podcast
genderfrequenz
  • IV Isabel Haider gesamt
    38:54
audio
"Kriminalstatistik ist nicht wurscht!" Wie die Exekutive in Ö Femizide ignoriert (Gesamtsendung)
audio
Auswirkungen des Abtreibungsverbotes in Polen
audio
Genderfrequenz-Spezial: Interview mit Natasha A. Kelly (extended Version)
audio
#42 Umagaunan mit Kaya (16.5.2021)
audio
Solidarisch gegen das Patriarchat, weltweit!
audio
Kim Jiyoung, geboren 1982 - Rezension
audio
Patika Graz: „Patriarchale Gewalt weltweit solidarisch bekämpfen“ (kurz)
audio
Patika Graz: "Patriarchale Gewalt weltweit solidarisch bekämpfen" (lang)
audio
Gegen DIESEN Feminismus!

Im Rahmen der Radio Helsinki-Tagung “Salonfähig und normal?” hat Isabel Haider einen Workshop zu Femiziden angeboten. Im Gespräch erklärt sie zuerst was überhaupt unter Femiziden verstanden wird. Sie erzählt, warum die Kriminalitätsstatistik nicht wurscht ist, sie aber derzeit keine Daten über Morde an Frauen in Intimbeziehungen erhebt. Dass Morde an Frauen im Sicherheitsbericht, der übrigens jährlich erscheint und über 300 Seiten hat, nicht vorkommen, hat Einfluß auf die Budgetverteilung und auf den öffentlichen Diskurs. Femizide werden damit nicht als Gefahr für die Bevölkerung definiert und es werden dann zum Beispiel notwendige Präventionsprojekte gar nicht erst finanziert. Und wie das alles mit der Ethnisierung von Femiziden und Sexismus zusammenhängt, hört ihr in der Sendung.

Isabel Haider forscht und lehrt an der Abteilung für Kriminologie der Universität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen vorurteilsmotivierte Kriminalität, geschlechtsbezogene Gewalt gegen Frauen* und Polizeiarbeit.

Leave a Comment