Schallmooser Gespräche #33: Toleranz

Sendereihe
Schallmooser Gespräche
  • sg33-toleranz
    59:31
audio
Schallmooser Gespräche #194: Blockwarte, Denunzianten, Verräter und Whistleblower
audio
Schallmooser Gespräche 190: Wiener Verhältnisse
audio
Schallmooser Gespräche #185: Die Farbe Blau
audio
Schallmooser Gespräche #184: Corona und die Folgen
audio
Schallmooser Gespräche #182: Panik
audio
Schallmooser Gespräche #181: Frauen und Kinder zuerst!
audio
Schallmooser Gespräche #180: Grünes Mitregieren
audio
Schallmooser Gespräche #179: Kriegswirtschaftspolitik
audio
Schallmooser Gespräche 178: Die Öffentliche-Moral
audio
Schallmooser Gespräche #177: Ostern

Wir sind doch alle für Toleranz! Ah, geh, wirklich? Sollen wir all das tolerieren, was tagtäglich so an Auge und Ohr dringt? Sollen wir mit Toleranz einem Staat begegnen, der so mit Menschen umgeht?

Nein, wenn Gutmenschen Toleranz einfordern, meinen sie natürlich nicht Toleranz gegenüber den Mächtigen und Intoleranten, sondern gegenüber deren Opfern – das ist schon klar. Aber soll man deswegen generell „Toleranz!“ auf die Transparente schreiben? Und überhaupt, was heißt das eigentlich? Das Fremdwort meint ja eigentlich nur „Erduldung“! Wir wollen also Menschen, die nicht in Österreich geboren sind oder eine andere Hautfarbe haben oder aus sonst einem Grund diskriminiert werden, einfach nur erdulden? Was heißt denn das? Heißt Toleranz damit nicht: „Mir san jo net a so!“ Ist das nicht eine Haltung, die sehr von oben herab ist? Wie wäre es mit etwas mehr Respekt statt Toleranz gegenüber anderen?

Rosi und ‚Ce wüten ziemlich über diesen oft so leichtfertig gebrauchten Begriff. Musikalisch werden sie dabei unterstützt von den Ärzten, Christoph und Lollo, Helmut Qualtinger, Kurt Sowinetz und Georg Danzer.

Schreibe einen Kommentar