Der neue IPCC Bericht und die Tierproduktion

Podcast
Tierrechtsradio
  • 2021-08-20_ipcc
    48:43
audio
56:58 Min.
Die Bedeutung von Resilienz im Aktivismus
audio
43:00 Min.
Kampagne gegen Fiaker in Salzburg
audio
56:55 Min.
Von der Veggie Berghütte des Alpenvereins auf 2020 m
audio
56:43 Min.
Tierschutzprozess in Kanada: Haft für Besetzung einer Tierfabrik?
audio
42:51 Min.
Alle Infos zum Vollspaltenbodenverbot Schweine
audio
57:00 Min.
Vorstellung: Wildtierklinik
audio
49:57 Min.
Das Verbot des Schweine Vollspaltenbodens soll heute verkündet werden!
audio
56:55 Min.
30 Jahre VGT
audio
43:10 Min.
Erlebnisbericht aus dem Schlachthof
audio
46:05 Min.
Europäische Bürgerinitiative zu Tierversuchen

Interview mit Klimaexperte Dr. Kurt Schmidinger.

Der erste IPPC-Bericht stammt von 1988. Nun, 33 Jahre später, gibt es wieder einen. Und die Aussagen bleiben gleich, nur sind sie heute deutlich gesichter als damals – und die Vorhersagen negativer. Damals hätte man noch alles abfangen können, aber die Politik war nicht bereit dazu. Ist sie es heute?

Der IPCC Bericht spricht auch von Methan, erwähnt, dass dieses Gas über 20 Jahre die 80fache Treibhauswirkung von CO2 entfaltet und für 0,3 der 1,1 Grad Temperaturanstieg seit vorindustrieller Zeit verantwortlich ist. Aber weil Methan so kurzlebig ist, kann es für eine rasche Klimamaßnahme verwendet werden. 40 % des menschengemachten Methanausstoßes stammt von Kühen, die etwa 150 kg Methan pro Jahr rülpsen.

Und trotzdem redet noch immer niemand in der Politik davon, die Tierproduktion einzuschränken.

Schreibe einen Kommentar