Voices of Blackness in Österreich

Podcast
Radio Stimme
  • rast20210720cba
    60:00
audio
1 Std. 00 Sek.
Resilienz in der Klimakrise
audio
1 Std. 00 Sek.
Verschwörungsmythen und antisemitische Erzählungen
audio
1 Std. 00 Sek.
Awesome HipHop Humans. Queer*Fem*Rap im deutschsprachigen Raum
audio
1 Std. 00 Sek.
Everyday Exploitation. Aktuelle Beiträge zu Ausbeutung und Widerstand
audio
1 Std. 00 Sek.
Rude Girls dürfen das
audio
1 Std. 00 Sek.
Im Gespräch über das Queer Museum Vienna und EU-Migrationspolitik
mediamissing
Im Gespräch über das Queer Museum Vienna und EU-Migrationspolitik
audio
1 Std. 00 Sek.
Aber Flagge zeigen, nein danke
audio
1 Std. 00 Sek.
Im Dialog mit der Maschine
audio
1 Std. 00 Sek.
Ererbte Biografien im Land der Täter:innen

In dieser Musiksendung geht es um die Arbeiten von Schwarz-Österreichischen Musiker*innen und Schwarzen Musiker*innen in Österreich. Die Musik von Schwarzen Künstler*innen aus den USA ist uns oft geläufiger, als die Musik von Menschen, die hier in Europa bzw. in Österreich leben und arbeiten. Sie wird viel weniger im kommerziellen Radio gespielt und es gibt auch tendenziell weniger BIPOC-Stars und Sternchen. Das hat auch mit Rassismus zu tun. Um das zu ändern und kulturelles Schaffen auf hohem Niveau zu betreiben, gibt es Künstler*innen-Kollektive wie etwa „Sounds of Blackness Vienna“. Wir stellen die Musik einiger der hier organisierten Künstler*innen vor – die Sendung ist in Zusammenarbeit mit Gründungsmitglied Tonica Hunter entstanden.

Sounds of Blackness Vienna findet ihr hier, Tonica Hunter hier und zur Bandcamp-Seite von Ayo Aloba alias Ayo the Artist kommt ihr hier. Enesi M. hat einen YouTube-Kanal sowie Instagram. Videos von und mit At Pavillon findet ihr hier. Einige Tracks von Gianna Charles und A$$ATA.M könnt ihr euch auf Soundcloud anhören.

Schreibe einen Kommentar