• 2011.10.18_1900.10-2000.00__Infoschiene
    59:48
  • MP3, 128 kbps
  • 54.75 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

In Folge 163 der Wegstrecken wurde eine durchaus bunte Herbstmischung auf Sendung gebracht. So kam die Bürgermeisterin von Ottensheim, Ulrike Böker, u.a. zur Thematik „Anrufsammeltaxi“ zu Wort. Weiters standen Eindrücke aus dem inzwischen weitgehend eisenbahnlosen Ybbstal zwischen Waidhofen und Lunz auf dem Programm. Auch die Westbahn, nein, nicht die Eisenbahnstrecke, sondern das private Eisenbahnverkehrsunternehmen fand wenig euphorisch, doch sachlich, Erwähnung. Und Linz, Eisenbahnbrückè? War da nicht auch etwas?

Beitrag 1: Gespräch mit der Ottensheimer Bgm. Ulrike Böker, vor allem zum geänderten AST-Taxi, das seit 1.1.2011 nur mehr für Jugendliche fährt, zuvor war es – in Kooperation mit Walding und Puchenau, allen zum günstigen Tarif zugänglich. Auslöser für die Beschäftigung mit dieser Thematik war ein Artikel in den OÖN vom 20.09.2011: „Kein Weg nach Hause. Gemeinden sparen bei beliebten Sammel-Taxis“. Hier wurde im Artikel meines Erachtens unterschwellig angedeutet, dass nun die Gemeinden „schuld“ seien, wenn wiederum mehr Jugendliche oder junge Menschen betrunken oder übermüdet  fahren würden. Und eine in Wien studierende Ottensheimerin beklagte, dass sie ja gar nicht zu den Gutscheinen für Jugendliche bzw. Studierende bis 26 käme, die es nun – als Ersatz für den günstigen Tarif für alle – gäbe, weil sie erst außerhalb der Öffnungszeiten der Gemeinde nach Hause käme.

Weil es letztlich für beide Seiten einfacher war, die Thematik persönlich zu bereden, wurde daraus ein Wegstrecken-Interview, das am 17.10.2011 im Büro der Frau Bürgermeisterin stattfand.

Logischerweise ging das Gespräch über „Jugendtaxi oder Sammeltaxi“ hinaus, „Shared Space“, das Radfahren bzw. zu Fuß gehen und die Anbindung an den Öffentlichen Verkehr kamen ebenso, wenn auch nicht hauptsächlich, zur Sprache.

Zu Ulrike Böker:

Eine vielseitige, engagierte Frau. War bis 2003 Geschäftsführerin des Festival der Regionen. Auch in Bezug auf Entwicklung und Zusammenarbeit der Regionen Mühlviertel, Bayern, Tschechien aktiv.

Ab 1998 für die Liste Pro-O im Gemeinderat, seit 2003 Bürgermeisterin von Ottensheim, derzeit in zweiter Amtsperiode. Uli Böker war 2007 Mitdiskutantin bei „Autofreie Stadt“ in der alten VHS in Linz, veranstaltet von Verein Miriam, bis Ende 2010 Trägerverein der Wegstrecken.

Einige kleine Anmerkungen zum Gespräch: Der Wert von 4 Euro gilt natürlich pro Gutschein. Auch wenn man es beim OÖVV und vor allem bei den Stammkundschaften der sogen. Schichtbusse nicht gerne sieht: zumindest an Sonn- und Feiertagen, wenn der erste Zug erst um 7.30 fährt, ist auch der Schichtbus eine Alternative. Zwei (tägliche) Schichtbusse bleiben in Ottensheim Mitte/Bhf. stehen, Abfahrt in Urfahr-Donautor um 6.02 bzw. 6.08 Uhr.

Das derzeitige (Jugend)Sammeltaxi kann unter (0732)60 40 60 bestellt werden.

Es werden von der Gemeinde für die Inanspruchnahme der Taxifahrten 10 Gutscheine im Wert von jeweils 4 Euro pro Kalenderjahr ausgegeben und zwar an Jugendliche im Alter zwischen 15 und 21 Jahren, sowie Lehrlinge, StudentInnen, Zivil- und PräsenzdienerInnen bis 26 Jahre mit Hauptwohnsitz in Ottensheim.

Diese Gutscheine sind im Bürgerservice der Gemeinde Ottensheim zu beantragen und abzuholen (ist jemand unter der Woche verhindert, kann die Abholung lt. Bgm.in Ulrike Böker natürlich auch durch eine andere Person erfolgen, entscheidend ist der Nachweis des Wohnsitzes in O`heim.)

Als Einstiegstellen stehen der Hauptplatz (Fahrpreis 20 Euro), das Urbanides (Fahrpreis 20 Euro) und der Posthof (Fahrpreis 24 Euro) zur Verfügung.

Die Abfahrtszeiten sind stündlich von 23:30 bis 03:30. Die gewünschte Fahrt ist eine halbe Stunde vorher unter der Telefonnummer (0732)60 40 60 anzumelden und auch anzutreten, da nicht angetretene Fahrten den AnruferInnen vom Taxiunternehmen in Rechnung gestellt werden.

(Verarbeitungsstand: 20. Oktober 2011. Vor zuletzt angeführter Regelung kam es bisweilen zu bestellten, jedoch nicht angetretenen Fahrten, die letztlich der Gemeinde in Rechnung gestellt wurden. Ungeachtet dessen, wie hoch der Anteil „Jugendlicher“ am Zustandekommen der Nicht-Fahrten nach Ottensheim war, kenne ich das Phänomen nicht angetretener AST-Fahrten auch vom früheren Fortgehen in der Linzer Altstadt bei sogen. Erwachsenen – fallweise auch bei mir selbst. )

Unter „Potenziale im Ortszentrum“ wird mittels 12 Postkarten dargelegt, welche Perspektiven und Möglichkeiten der Ort bietet. Durchaus empfehlenswert.

Sympathisch empfand ich auch die Wegweiser für Radfahrende und zu Fuß gehende Menschen neben der Kirche, die mit Zeitangaben für eben diese Fortbewegungsarten versehen sind.

Link zur Gemeinde Ottensheim:

http://www.ottensheim.ooe.gv.at

Bezüglich der Situation im Ybbstal zwischen Waidhofen/Ybbs und Lunz am See (ohne Ybbstalbahn ab Gstadt!) brachte ich Auszüge aus einem elektronischen Briefwechsel mit Christian Böhmer bzw. einer Beschreibung meinerseits zu Gehör, ich war Ende September wieder einmal in Lunz am See. Christian Böhmer ist einer jener gar nicht so wenigen Menschen, die sich für einen Fortbestand der Ybbstalbahn einsetzen.

Da es derzeit ziemlich trist aussieht, wird auch über das Mittel „Museumsbahn“ bzw. „Tourismusbahn“ als Möglichkeit des kurzfristigen Erhalts der Bahn – mit mittelfristiger Perspektive auf erneuten ganzjährigen Regelbetrieb – konkret nachgedacht.

Zur kürzlich stattgefundenen Tourismuskonzeptpräsentation findet sich unter

http://www.dailymotion.com/video/xln8kt_ybbstalbahn-konzeptprasentation_news

ein etwa 12-minütiger Film.

Informationen zur Ybbstalbahn finden sich unter

http://www.ybbstalbahn.at/

Informationen zur WESTBAHN bzw. zum WESTBUS finden sich unter www.westbahn.at bzw. www.westbus.at

Zur Situation auf der Eisenbahnbrücke: Bitte selbst anschauen, bzw. in diversen Medien nachlesen, nachhören, mit gesperrter Brücke in meiner Moderation war „natürlich“ nicht die gesamte Brücke, sondern thematisch bedingt der fürs Befahren mit dem Rad gesperrte Radweg – infolge der Sperre des Gehweges auf der anderen Seite der Brücke – gemeint.

Selbstverständlich fanden sich auch wiederum Informationen über Einschränkungen im Eisenbahnverkehr in Österreich in der Sendung, der Link hierzu:

http://streckeninfo.oebb.at/ oder
http://fahrplan.oebb.at/bin/help.exe/dn?tpl=showmap_external

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
Produziert am:
18. Oktober 2011
Veröffentlicht am:
18. Oktober 2011
Thema:
Politik Gesellschaftspolitik
Sprachen:
Tags:
, ,
RedakteurInnen:
Erich Klinger
Zum Userprofil
avatar
Erich Klinger
erich.klinger (at) servus.at
4020 Linz