In die Kanzlerdiktatur, Teil 2: Was damals an heute erinnert

Podcast
Sunrise Orange
  • ORANGE 94.0 Logging 2021-07-14 08:00
    59:59
audio
Umkämpfte Freiheit - Wie wir Qualitätsjournalismus in Ö. retten werden
audio
Zawos Zackzack? Ben Weiser über das "linke Boulevard-Investigativ-Online-Ex-Parteimedium mit Haltung"
audio
Das Dilemma der Strafjustiz
audio
Pezi & Kasperl backstage
audio
In die Kanzlerdiktatur
audio
"Freiheit mit Grenzen" - Pressefreiheit in Österreich
audio
Ist die Wiener Zeitung noch zu retten?
audio
"Was wir uns nicht sagen trauen" - Simon Inou über die Selbstzensur österreichischer Journalist*innen
audio
"Votzi Backstage" - Kritischer Journalismus zwischen Politik und Pressefreiheit

1933/34 stürzte Engelbert Dollfuß die junge, österreichische Demokratie in eine Diktatur. Zeithistorikerin Lucile Dreidemy beschreibt, wie das dem christlichsozialen Bundeskanzler gelingen konnte, und was es für Parallelen zur Gegenwart gibt. Dreidemy erzählt von arroganter Arbeitsmarktpolitik, Benachteiligung von Frauen und dem Ausgrenzen Anderer, um von eigenen Fehlern abzulenken. Auch damals soll es geheime Absprachen gegeben haben, die an die Chatprotokolle von heute erinnern. Zum Ausblick des Podcasts gehen wir einer großen Frage nach: Wie können wir uns gegen Angriffe auf die Demokratie wehren?

Zur Person:

Dr.in Lucile Dreidemy ist 1985 in Sarreguemines/ Frankreich geboren und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte der Uni Wien. In ihrem Buch “Der Dollfuß-Mythos – Eine Biographie des Posthumen” untersucht sie das umstrittene Vermächtnis des christlichsozialen Politikers.

Leave a Comment