WWF kritisiert ungehemmten Wasserkraftausbau in Österreich

Sendereihe
FROzine
  • interview christoph walder wwf
    06:14
audio
De-Kolonialisierung in den Köpfen
audio
Risikogruppen und Kurzarbeit-Variante #4
audio
Ein Männerproblem: Gewalt gegen Frauen
audio
Beitrag: Kinder in der Krise
audio
#itsup2us: Vielfalt leben und sichtbar machen - Podiumsdiskussion
audio
Verschwörungen und Polarisierung – Zerreißproben für die Demokratie
audio
Weltempfänger: Angriffe auf die Zapatisats in Chiapas
audio
Verschwörungen und zwei Seiten des Asylwesens
audio
Zwei Seiten des Asylwesens
audio
Verschwörungen und Polarisierung- Zerreißproben für die Demokrati

Die aktuellen Debatten um den grünen Strom drehen sich nicht so sehr um dessen Berechtigung. Vielmehr geht es um den Bau neuer Kraftwerke und deren Einfluss auf Natur und Umwelt. Zur Diskussion steht außerdem das diesbezügliche Mitbestimmungsrecht der österreichischen Bürgerinnen und Bürger. Silvia Plail im Gespräch mit dem WWF-Wasserkraftexperten Christoph Walder.

Abmod:

Das war Silvia Plail im Gespräch mit Christoph Walder vom WWF über die aktuelle Debatte zum Bau von Wasserkraftwerken in Österreich. Im Blick auf das wichtige Standbein zur inländischen Energieversorgung, gilt es, nicht nur für den Schutz von Natur und Umwelt zu sorgen. Auch das gute Image der Wasserkraft sollte nicht durch unüberlegte Planungsvorhaben und Entscheidungszuständigkeiten von Seiten der Politik weiter leiden.

Schreibe einen Kommentar