„Menschenrechtssituation in Thailand muss verbessert werden“

Sendereihe
FROzine
  • 2011.10.06_1800.10-1850.10__FROzine
    49:58
audio
24 Stunden für Menschlichkeit
audio
Beitrag: 24 Stunden für eine menschliche Asyl- und Migrationspolitik
audio
Innovative Arbeitsmarktpolitik? Langzeitarbeitslosigkeit und Prekarität
audio
Weltempfänger: Das Ergebnis der Wahlen in Katalonien
audio
De-Kolonialisierung in den Köpfen
audio
Risikogruppen und Kurzarbeit-Variante #4
audio
Ein Männerproblem: Gewalt gegen Frauen
audio
Beitrag: Kinder in der Krise
audio
#itsup2us: Vielfalt leben und sichtbar machen - Podiumsdiskussion
audio
Verschwörungen und Polarisierung – Zerreißproben für die Demokratie

In der aktuellen Ausgabe des FROzine hört ihr Näheres zu der Menschenrechtssituation in Thailand, einen weiteren Bericht Maria Sweeneys zum Festival Letteratura in Mantua und einer Buchpräsentation im Rahmen des Vereins „Libib“.

„Thailand muss Menschenrechtssituation verbessern“

– UNO Menschenrechtsrat fordert Maßnahmen

Thailand muss die Menschenrechtslage verbessern. Das betonte Gestern der UNO Menschenrechtsrat in Genf. Er hat zwar anerkannt, dass Thailand diesbezüglich Fortschritte macht, es wurde aber trotzdem Kritik geübt: Viele Mitgliederländer forderten Thailand auf, die Todesstrafe abzuschaffen. Außerdem gab es Stimmen für die Verbesserung der Frauen- und Kinderrechte. Viel zu reden gab es auch bezüglich zweier thailändische Gesetzgebungen: Verschiedene Länder des UNO Menschenrechtsrats kritisierten nämlich das Gesetz gegen Majestätsbeleidigung und den sogenannten Computer Crime Act. Diese Gesetze würden das Recht auf freie Meinungsäußerung beschneiden.

Mehr dazu hört ihr heute in einem Bericht von Cheyenne Mackay (Radio RaBe, Bern).

Bildquelle: http://freesomyot.wordpress.com/gallery/somyot-in-prison/

Susanne Heinrich

In einem weiteren Bericht von Maria Sweeney zum Festival Letteratura in Mantua, das im September über die Bühne ging, hört ihr Näheres zur Autorin und Musikerin (Band: watching me fall) Susanne Heinrich.

Beitrag zum Nachhören

Kurto Wendt

ist ebenfalls ein Autor, allerdings kein deutscher, sondern österreichischer. Und er hat angeblich die „österreichische Fassung des Herr Lehmann“ geschrieben. Die Rede ist von seinem Buch „Sie sprechen mit Jean Améry, was kann ich für Sie tun?“. Letzte Woche hielt er im Rahmen des Vereins Libib (Verein für Bibliothekswesen, Bildungs- und Kulturarbeit) am 28.09.2011 eine Lesung zu seinem Buch. In einem Beitrag von Richard Paulovsky hört ihr in dieser Sendung kurze Ausschnitte.

Nähere Infos:

http://www.milena-verlag.at/index.php?item=literatur&show_details=156

http://www.kpoe.at/home/kultur/anzeige-kultur/article/Buchpraesentation-mit-Kurto-Wendt-in-Linz/9.html

Durch die Sendung führt Sarah Praschak

Schreibe einen Kommentar