Ja, Panik!

Sendereihe
music@posthof
  • 2011.10.03_1730.19-1800.00__posthof
    29:39
audio
music@posthof: Against Me!
audio
music@posthof: Granada
audio
music@posthof: Patrice
audio
Mayer Hawthorne
audio
music@posthof: Ahoi! Pop
audio
music@posthof: Kelvin Jones
audio
music@posthof: Dillon
audio
music@posthof: dillon
audio
music@posthof: Françoiz Breut
audio
music@posthof: Sigur Rós / Beirut / Ásgeir / Poliça / Anton Bruckner Streichquintett

KEINE ANGST | Nachdem Blumfeld die Segel strichen und sich Tocotronic zunehmend im ernsten Fach gefallen, springt ein Grüppchen burgenländischer Rock-Intellektueller in die Bresche, um der darbenden „Hamburger Schule“ neue Diskurs-Nahrung zu geben. Die mancherorts proklamierte „Wiener Schule“ bleibt allerdings verwaist, denn JA, PANIK haben ihre Band-Zentrale längst nach Berlin verlegt. Dort entstand in Moses Schneiders (u.a. Beatsteaks, Tocotronic) heiligen Aufnahmehallen 2011 ihr unaussprechlich gutes, viertes Album.

Mit „DMD KIU LIDT“ befreit sich die Band aus der Referenzhölle zwischen Dylan und Falco, um sich textlich und musikalisch neuen Spielraum zu erobern (Posthof-live 7.10. mit Die Eternias / Deadnote.danse! / 68 Dreadlocks @ Indie-Native #10). Sollen sich doch die Feuilletonisten mit den weiterhin sperrigen deutsch/englischen Satzbrocken abrackern – JA, PANIK sind hier, um einen epischen Zukunftsentwurf des Indie-Rock zu zeichnen, der allein für sich steht und fernab aller Erwartungshaltungen frei flottiert!

Moderation: Sarah Praschak & Anselm Tancred

Schreibe einen Kommentar