• 2011.09.29_1900.10-2000.00__Infoschiene
    59:48
  • MP3, 128 kbps
  • 54.75 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Nicht ganz wortgleiche „Wiederholung“ der aufgrund technischer Störungen schwer nachhörbaren Sendung vom 20.09.2011

Zu Beginn Meldungen über Schienenersatzverkehre auf Strecken der ÖBB und über die Sperre des Gehwegs entlang der Linzer Eisenbahnbrücke mit Folgen für den Radverkehr. Den RadfahrerInnen wurde – per 29.09.2011 – bezugnehmend auf die Umleitung der FußgängerInnen Schieben der Fahrräder über die Brücke verordnet.  Linz holt auf.

Im Gespräch mit Richard Fuchs kam u.a. die Unterscheidung zwischen den langjährigen ProtagonistInnen des Verein S-Bahn Salzburg (vormals Aktionsgemeinschaft Rote Elektrische) und dem seit 1 1/2 Jahren bestehenden Verein zur Förderung der Regional-Stadt-Bahn Salzburg-Bayern-OÖ zur Sprache.  Wesentlicher Unterschied ist neben der 30-jährigen seriösen Arbeit an den Konzepten für eine Regional-Stadt-Bahn in Stadt und Land Salzburg mit Verzweigungen nach Bayern und OÖ die Herangehensweise an die Durchquerung der Stadt Salzburg. Während der Verein S-Bahn Salzburg (mit Richard Fuchs) für eine Unterquerung mittels Tunnel plädiert, meint der Verein zur Förderung der RSB das zu erwartende Aufkommen an Zügen oberirdisch durch die Stadt zu bringen.

Ebenso kam die Entwicklung der Konzepte, das Erfolgsmodell Salzburger S-Bahn, die Neue Ischler Bahn, aber auch die Hintergründe für das Scheitern der letzten Finanzverhandlungen bei BM Bures zur Sprache.

Detto Ausbau Mattigtalbahn, die 1953 eingestellte Südlinie der Salzburger Lokalbahn und noch einiges mehr…

Im zweiten Sendungsteil ging es auch darum, wie und ob das Projekt „Regional-Stadt-Bahn“ möglichst rasch auf Schiene gebracht werden kann (in diesem Fall passt diese andernorts überflüssigerweise verwendete Formulierung). Auch die Frage, wie weit eine Betriebssimulation zweckmäßig beider Varianten (oberirdisch, Tunnel) sinnvoll ist, wurde erörtert, auch im Hinblick auf eine Versachlichung der Debatte. Richard Fuchs kam dabei auch auf bereits vorliegende Studien sowie auf das Verhältnis von möglicher Geschwindigkeit und benötigter Fahrzeugzahl zu sprechen.

Informationen zum Verein S-Bahn Salzburg (vormals AG Rote Elektrische): www.bahn.co.at

Homepage des Verein zur Förderung der RSB Salzburg-Bayern-OÖ: http://www.rsb-salzburg.at/

Salzburger Lokalbahn: http://www.salzburg-ag.at/verkehr/slb/

Die gesamte fünfteilige Reihe „Es ist höchste Eisenbahn“ – gestaltet und moderiert von Mario Friedwagner (Freies Radio Salzkammergut), live auf Sendung gebracht beim Festival der Regionen 2011 aus Attnang-Puchheim – findet sich unter cba.fro.at/series/1267

Mitwirkende an dieser Reihe waren Gunter Mackinger, SLB; Günther Neumann, Stern & Hafferl; Stefan Mader, Pressesprecher „Westbahn“; Andreas Stahrl, ARGE Haager Lies und meine Wenigkeit.

Verwiesen sei auch noch auf der ersten Sendungsversuch zu dieser Thematik am 20.9.2011, wo wenigstens etwa ab Minute 35 ebenfalls Interessantes – natürlich mit Überschneidungen – von Richard Fuchs zu hören war http://cba.fro.at/49991

Erich Klinger