tanztalk mit Valentina Moar

Podcast
tanztalk
  • 20210606 tanztalk mit Valentina Moar
    98:24
audio
1 Std. 22:59 Min.
Wattebausch essen und Schulterblatt absägen: Führen nicht zur idealen (Ballett-)Figur.
audio
1 Std. 28:11 Min.
Frieden. Beginnt im eigenen Körper
audio
1 Std. 03:52 Min.
tanztalk mit Silke Grabinger
audio
1 Std. 52:44 Min.
Identität trifft Realität. Über (De-)Konstruktion in Körper und Tanz.
image
Woran glauben?
audio
46:43 Min.
Atme und tanz!
audio
59:55 Min.
Zwischen Dutts und Tütüs, zart, zweifelnd und zäh
audio
1 Std. 35:12 Min.
tanztalk mit Veronika Wöhri und Verena Moos
audio
1 Std. 42:16 Min.
tanztalk mit Ingrid Türk-Chlapek
audio
41:45 Min.
tanztalk Sommerpause mit Musik von Albin Paulus

Valentina Moar, geb. 1977 in Mailand/Italien, erhielt ihre Ausbildung an der La Biennale di Venezia Dance Academy unter der Leitung von Carolyn Carlson und an der Paolo Grassi School of Drama Arts Milano bei Susanne Linke. Sie absolvierte einen MA in Literatur, Linguistik und Theaterwissenschaft an der Università Statale Milano. Als Choreografin, Tänzerin und Performerin kreiert sie Werke für Tanz, Theater, Film und Ausstellungen und hat ihre eigenen Arbeiten auf verschiedenen internationalen Festivals und Theatern aufgeführt. In ihren Projekten bindet sie Künstler aus allen Kunstformen ein, einen starken Fokus legt sie dabei auf die Zusammenarbeit mit Visual Artist (wie zB mit Paolo Pachini in Chute(s), uraufgeführt in der Fondation Royaumont in Paris 2009, und mit Paolo Scoppola in Lebendige Formen, Uraufführung bei LaStrada Graz 2020).

Seit 2012 hat sie mit Unterstützung von der Stadt Graz und dem Land Steiermark (Österreich) mehr als 17 Tanzstücke und 3 Tanzfilme geschaffen. Ihr Solo No Time To Fly Off, das für das Internationale Tanzfestival der La Biennale di Venezia 2010 entstand, war Finalist beim 15. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2011 und ging 2012 auf Tournee in Brasilien zum VivaDança Festival, Teatro Vila Velha Salvador de Bahia, Teatro Klaus Vianna Belo Horizonte, Teatro Funarte Plínio Marcos Brasilia, und zu der Bienal Internacional de Dança Curitiba. Moar ist in der Kunstszene von Graz – UNESCO City of Design und Kulturhauptstadt Europas 2003 – an vielen Orten der Kunst und Veranstaltungen präsent, wie zB dem Kunsthaus Graz, LaStrada Festival, Oper Graz, Tanz Schritt Weise Festival, Bühnenwerkstatt, Mumuth Theater, esc medien kunst labor, Design Monat Graz.

Sie ist künstlerische Leiterin und Gründerin des Dance On Screen FilmFestivals, dem ersten und einzigen Tanzfilmfestival in Österreich, das den Tanzfilm als Genre und Kunstform feiert und jedes Jahr ca. 60 Filme aus der ganzen Welt zeigt. Es findet seit 2016 jährlich in Graz statt und tourt zu anderen europäischen Festivals und Veranstaltungen. Seit 2001 hat sie diverse Engagements bei europäischen Kompanien mit internationalen Gastspielen sowie bei Universitäten und Institutionen, u.a. Opernhaus Zürich (CH), International Dance Exposure am Suzanne Dellal Centre Tel Aviv (IS), Düsseldorfer Schauspielhaus (DE), Institut für elektronische Musik und Akustik IEM Graz (AT), Conservatorio Tartini di Trieste (IT), Fachhochschule Kamp-Lintfort (DE), Attakalari Centre for Movement Art Bangalore (IN). Sie tanzte Stücke von Benoît Lachambre (Délir defait, International Dance Festival La Biennale di Venezia), Ismael Ivo, Darrel Toulon, Avi Kaiser, Roberto Castello, Abbondanza/Bertoni und ist Solistin in zwei Hit-Single Musikvideos und einem Konzertfilm des italienischen Rockstars Vasco Rossi. „Moars ungewöhnliche Bewegungsführung ist in ihrer hochsensiblen Gelenkigkeit manifestiert (…) dicht an subtilen Details und oszilliert zwischen Sensibilität und Akrobatik. Die Kraft ihres Tanzes ist eine Konvergenz von Bewegung und Emotion. (…) Ihre Performances spielen zwischen Unterhaltung und einer reichen und herausfordernden Nahrung für soziale, menschliche und künstlerische Gedanken.“

www.valentinamoar.com
www.danceonscreen.at

Musik: Luz/Luz: Piensa En Mi, 1999; Nick Cave/Nomaden der Lüfte: To be by your side, 2001; Lucio Dalla/ DallAmeriCaruso: Caruso, 1986; Kangding Ray/OR: Mojave, 2011; Cecilia Bartoli/Les Musiciens du Louvre, Marc Minkowski: Un pensiero nemico di pace [aus Händel ‚Tolomeo‘] , 2005 ; The Brothers Four/The Golden Era Of Pop Music Vol. 2: Greenfields, 1995; Vivaldi Piazzolla/Gidon Kremer/ Kremerata Baltica; The Four Seasons/Eight Seasons: Summer in G Minor, RV 315: III Presto; Vasco Rossi/ Sono innocente: Come vorrei, 2014; The Idan Raichel Project/Quarter to Six: ‘Be Karov (Soon), 2013; Asaf Avidan & The Mojos/ The Dome: Summer 2012: Reckoning Song (One Day), 2012; Zusatz: Pearl Jam/Lightning Bolt: Sirens, 2013; Pink Floyd/The Delicate Sound Of Thunder 2: Wish you were here, 1988;

tanztalk.
Eine Sendung über Zeitgenössischen Tanz. Gerlinde Roidinger spricht mit Kunst- und Kulturschaffenden über Tanz, Theater und Performance, untersucht Bewegungsimpulse und erforscht Tanz im theatralen, öffentlichen und ländlichen Raum. Tanz im Gespräch. Eine Einladung zu einer bewegten Entdeckungsreise.

Monatlich, am 1. Sonntag – 19:07-21:00 Uhr
WH: Monatlich, am 3. Montag – 10:07-12:00 Uhr

www.tanzland.at/tanztalk

Schreibe einen Kommentar