Umstrittener City Tree Luft am Unigelände installiert

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • Bernhard Ungericht_IV_Citytree_6m40s
    06:40
audio
27:09 Min.
Sommerpause: Rechtsextremismus auf den Corona-Demos
audio
30:00 Min.
Kulturaustausch mit der Ukraine | Impfkampagne der Stadt Graz
audio
29:54 Min.
Inflation: Wie sich Konzerne in Krisenzeiten bereichern | Eskalierende Polizeigewalt in Deutschland
audio
28:57 Min.
„Sauberes Gas ist eine dreckige Lüge“ – Ende Gelände 2022 in Hamburg | Feuer und Flamme dem Patriarchat
audio
26:44 Min.
Cabrio-Strand im Gries | Julia Feier zur Arbeit als Doula und feministischer Geburtskultur
audio
30:01 Min.
Netzpolitischer Abend am Elevate in Graz | 10 Jahre Rojava – eine Feier im Rösselmühlpark
audio
23:49 Min.
Festung Europa – Kommentar der Redaktion | Radikaler Konservatismus
audio
30:00 Min.
Rechtsextreme Vereinnahmung des Ukraine Krieges | Pride March und Pinkwashing – nicht alle feiern
audio
29:59 Min.
Feindbild Kurdistan | Antisemitismus auf der Documenta 15
audio
30:01 Min.
Protest gegen Erdgaskonferenz in Hamburg | Für das Leben...statt G7 | Polizeiproblem in St. Pauli

Ein technoid anmutender Kubus mit Holzverkleidung ziert neuerdings das Gelände der Grazer Hauptuni zwischen RESOWI und Hauptbibliothek. Zwar würde niemand diesen Kasten mit einem Baum verwechseln, dennoch handelt es sich dabei um einen sogenannten City Tree, einen angeblich „intelligenten Luftreiniger und Feinstaubbinder“, heißt es im Werbevideo der Energie Steiermark. Diese sowie next-incubator, die unabhängige Innovations-Plattform der Energie Steiermark, stehen hinter der Installation, hergestellt hat den City Tree ein deutsches Unternehmen. Doch der in Österreich neuartige City Tree hat bereits einige Jahre Einsatz in mehreren deutschen Städten hinter sich, von denen durchaus zweifelhafte Ergebnisse gemeldet wurden, die seine Wirksamkeit hinterfragen: einige Städte haben City Trees auch wieder abgeschafft. Schon bei der Installation regte sich auch an der Uni Graz Kritik. Als völlig sinnloses Produkt und eine unnachhaltige End-of-Pipe Lösung bezeichnet es Bernhard Ungericht, Universitätsprofessor im Arbeitsbereich Nachhaltige Wirtschaft – Ethik und Transformation am Institut für Unternehmensrechnung und Reporting an der Karl-Franzens Universität Graz. Seine Kritikpunkte hat er im folgenden Interview mit VU-Redakteurin Sarah geäußert.

Schreibe einen Kommentar