Episode 7: Wienerkind aus Kolumbien

Podcast
Gekommen, um zu bleiben. Diaspora im Gespräch
  • Podcast_2021_05_27_Kolumbien_Huem Otero
    47:23
audio
35:37 Min.
Episode 20: Tag der Sprachen
audio
52:49 Min.
„Wir waren Lagerkinder“
audio
44:40 Min.
Episode 18: "Freitag ist ein guter Tag zum Flüchten"
audio
51:48 Min.
Ein Baum, der auch woanders Früchte trägt
audio
46:28 Min.
Gemeinsam verschieden - Teil 2
audio
50:00 Min.
Episode 15: Gemeinsam verschieden - Teil 1
audio
49:55 Min.
"Wir haben das Leben gewählt"
audio
51:59 Min.
Solidarität für Afghanistan
audio
47:41 Min.
Episode 12: Auf der Suche nach Heimat - die taiwanische Community
audio
56:09 Min.
Episode 11: Mehrheimisch sein

Huem Otero García: „Die Menschen in Kolumbien haben es satt“

Die aktuelle Folge des Podcasts „Gekommen, um zu bleiben. Diaspora im Gespräch“ widmet sich den Protesten in Kolumbien, die schon seit Wochen stattfinden. Begonnen haben sie mit einem Generalstreik am 28. April, zu dem Gewerkschaften, soziale und indigene Organisationen und Studierende aufgerufen haben. Sie demonstrierten gegen eine geplante Steuerreform, die vor allem die Mittel- und Unterschichten der Bevölkerung getroffen hätte und das mitten in der Pandemie, in einer Zeit, wo die Wirtschaft schrumpft und die Arbeitslosigkeit steigt. Die Polizei reagiert mit Gewalt, sogar das Militär wird eingesetzt und rückt mit Panzern gegen die Demonstrant*innen vor. Laut Schätzungen lokaler Organisationen wurden 55 Menschen getötet, über 180 werden vermisst. Nicht nur in Kolumbien gehen die Menschen auf die Straße, sondern weltweit haben Kolumbianer*innen Solidaritätskundgebungen organisiert, u.a. auch in Wien.

Huem Otero García spricht zu den Hintergründen der Proteste befragt. Otero ist in Kolumbien geboren und kam als Kind nach Österreich. Sie ist Wiener Landtagsabgeordnete und Gemeinderätin, aber auch in der kolumbianischen Community in Österreich aktiv.

Musik: Ana Tijoux – Antipatriarca

Foto: Die Grünen

Folge dem Podcast auch auf Instagram@gekommenumzubleiben_podcast 

Schreibe einen Kommentar