Ishraga Mustafa Hamid – eine sudanesische Frau

Podcast
Globale Dialoge – Women on Air
  • Ishraga Mustafa Hamid – eine sudanesische Frau
    57:08
audio
Klimakrise und Geschlechtergerechtigkeit – was hat das eine mit dem anderen zu tun?
audio
„Begrüßt uns nicht mit Ni hao“
audio
Von diesen EU-Ländern kann Österreich lernen, wie man Femizide verhindern kann.
audio
Women for Peace
audio
Women have kept the families going - informell Beschäftigte in Simbabwe unter COVID-19
audio
Entwicklungszusammenarbeit im Kontext der globalen COVID-19-Krise
audio
Adivasi-Frauen gegen die Landnahme durch transnationale Unternehmen
audio
Zwei Welten eine Pandemie- wie Corona unser aller Leben auf den Kopf stellt
audio
"I can't breathe!" - welche Bedeutung hat die Black Lives Matter-Bewegung in Afrika?
audio
Gender Equality im Klassenzimmer

Ishraga Mustafa Hamid – 1993 aus dem Sudan geflüchtet, jetzt role model, Schriftstellerin und Übersetzerin in Wien Ishraga Mustafa Hamid spricht im Interveiw über die Gründe ihrer Flucht aus dem Sudan. Wir erfahren, dass sie sich der Kommunistischen Partei Sudans zugehörig fühlte, dass ihre Muttersprache arabisch ist und wie sie selbst ihre Rolle als Vorbild in der sudanesisch/afrikanischen Diaspora erlebt und auszufüllen versucht. Der Sudan aus dem sie 1993 geflüchtet ist, wurde damals von der Militärdiktatur Omar al Bashirs beherrscht. Ein kurzer Überblick über ökonomische und politische Entwicklungen der 200 Jahre davor erzählt u.a. vom Einfluß des Islam und der Stellung der Frau.

Sendungsgestaltung: Monika Ranftl

Im Interview: Ishraga Mustafa Hamid

Musik:
Dee Yan Key,- minor angst, cc
Mudlark – proud Nubian princess, cc

Fotocredit: Monika Ranftl

Leave a Comment