Über den Abschuss von Europas größtem Bären Arthur

Podcast
Tierrechtsradio
  • 2021-05-14_baer-arthur
    44:23
audio
Die Kampagne gegen den Vollspaltenboden in der Schweinehaltung
audio
DSGVO – hilfreich oder repressiv?
audio
Behördenschikanen gegen Tierschutzdemos
audio
Über das neue Buch „... und es fühlt wie Du den Schmerz!“
audio
Die einzige echte Tierschutzsendung im TV: „Unsere Tiere“
audio
Interview mit Florian Klenk vom Falter über die Schweineindustrie
audio
Buch zur Wiederentdeckung des Gemeinwohls
audio
Das große Interview mit Niko Rittenau
audio
Tiertransporte: Verbesserungsvorschläge einer Expertin

Im Gespräch mit einer Aktivistin und der Anwältin der NGO Agent Green.

Emanuel Liechtenstein, der sich “Prinz von und zu Liechtenstein” nennt, erhielt in Rumänien eine Abschusslizenz für einen Braunbären. Eine Bärin mit Jungtieren hatte angeblich im Sommer 2020 einige Schafe eines Bauern in Rumänien getötet. Dieser forderte daraufhin im Jänner 2021 vom Umweltministerium einen Abschuss. Die Lizenz dafür wurde Mitte Februar ausgestellt. Und mit dieser Lizenz hatte Liechtenstein die Erlaubnis, zwischen 12.-16. März 2021 diese Bärin zu töten. Erschossen hat er aber am 13. März den Braunbären Arthur, der als Europas größter Bär gehandelt wurde.

Nachdem Agent Green das zusammen mit dem VGT aufgedeckt hatte, gab es international einen großen Aufschrei. Und der Jäger Liechtenstein sowie die Jagdreisefirma, die ihm das vermittelt hatte, sollen angeklagt werden.

Auch in Österreich diskutiert man jetzt die Sinnhaftigkeit der Trophäenjagd. Der VGT fordert ein grundsätzliches Einfuhrverbot von Jagdtrophäen.

Leave a Comment