„Verlasst die Stadt.“ Zum Verbot des gewerbsmäßigen Bettelns in Wien

Podcast
Radio Stimme
  • rast_20110920_cba
    60:00
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] Giving Each Other Courage: Ein Streifzug durch das weite Feld politischer Musik in Indien und Pakistan
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] „Dual Use“ – Überwachen und Strafen im Digitalen Zeitalter
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] Strombeziehung statt Strombezug. Bewusstseinsbildung in der Klimakrise
audio
1 Std. 00 Sek.
Resilienz in der Klimakrise
audio
1 Std. 00 Sek.
Verschwörungsmythen und antisemitische Erzählungen
audio
1 Std. 00 Sek.
Awesome HipHop Humans. Queer*Fem*Rap im deutschsprachigen Raum
audio
1 Std. 00 Sek.
Everyday Exploitation. Aktuelle Beiträge zu Ausbeutung und Widerstand
audio
1 Std. 00 Sek.
Rude Girls dürfen das
audio
1 Std. 00 Sek.
Im Gespräch über das Queer Museum Vienna und EU-Migrationspolitik
audio
1 Std. 00 Sek.
Aber Flagge zeigen, nein danke

Seit 1993 ist in Wien das „aufdringliche“, „aggressive“ und „organisierte“ Betteln verboten. Seit 2008 auch das Betteln mit Kindern. Im März 2010 wurde im Wiener Rathaus ein Verbot des „gewerbsmäßigen Bettelns“ beschlossen. Über die Auswirkungen dieses Beschlusses diskutierten in einem StadtexpertInnengespräch Ferdinand Koller und Marion Thuswald von der Bettellobby Wien, Markus Reiter vom Verein NeunerHaus und der Grüne David Ellensohn.

Weitere Beiträge:
Unbegründet Sitzen: Der Paragraph 78 der Straßenverkehrsordnung
Asylmärchen

Schreibe einen Kommentar