Buchpräsentationen: “Hotel Weitblick” und “Plan”

Podcast
Anstifter
  • Anstifter_Mai2021
    30:00
audio
Leirichs Zögern
audio
Triceratops. Stephan Roiss im Anstifter
audio
Das Arbeitszimmer
audio
Dominika Meindl & Stephan Roiss
audio
Nach der Ironie: Positionen der jungen Literaturszene
audio
Gesicht im blinden Spiegel
audio
Beim Schreiben werde ich mir fremd
audio
70 Jahre Adalbert-Stifter-Institut
audio
O.
In unterschiedlichen Zusammenhängen werden ähnliche Themen behandelt: Faschismus und sein Nachhall sowie technokratisches Handeln – als literarische Reflexionen. “Hotel Weitblick” von Renate Silberer und “Plan” von Robert Stähr werden in der Sendung vorgestellt.
Buchpräsentation

Renate Silberer: Hotel Weitblick. Roman (Kremayr&Scheriau); Robert Stähr: Plan (Passagen Verlag)

Lesung mit der Autorin und dem Autor am 20. Mai 2021 um 17.30 Uhr im StifterHaus.

Telefonische Anmeldung erforderlich: 0732-7720-11294

Renate Silberer, 1975 geboren, lebt in Linz. Für ihre Gedichte und Prosaarbeiten wurde sie mit diversen Stipendien ausgezeichnet, u. a. mit dem Rauriser Förderungspreis 2013. 2017 erschien ihr Erzählband „Das Wetter hat viele Haare“ bei Kremayr und Scheriau. „Hotel Weitblick“ ist ihr Debüt-Roman.

Hotel Weitblick: Vier Führungskräfte einer Werbeagentur, ein Wochenende in einem abgelegenen Hotel: Wer den Geschäftsführer-Posten bekommen soll, entscheidet der von Selbstzweifeln geplagte Consulter Marius Tankwart. Seine Auswahlseminare sind berühmt, doch der erbitterte Kampf der Manager untereinander macht eine gemeinsame Lösung unmöglich, und als er im Verhalten der Teilnehmer schließlich die Erziehungsmethoden einer Nazi-Pädagogin wiedererkennt, muss er eine Entscheidung treffen, von der sein eigenes Überleben abhängt.

Robert Stähr lebt als Autor und Verlagslektor in Linz. Prosa, Montagetexte; Kooperationen mit Bildenden Künstlern und Musikern. Einzelpublikationen, Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften. Letzte Buchveröffentlichung: „Linse“, Verlag Nina Roiter 2017.

Plan: Der Text zeichnet den Prozess einer Obsession nach: Ein Mann unbestimmten Alters entwirft Pläne zur Umgestaltung seiner städtischen Umgebung. Aus diesem gesellschaftlichen Engagement, welches rasch Züge von Zwanghaftigkeit annimmt, erwachsen sukzessive die Vorstellung der Übernahme politischer Herrschaft und schließlich der autoritäre Traum von einer nach Plan funktionierenden, konfliktbefreiten Gesellschaft.

In der Sendung sprechen die AutorInnen Renate Silberer und Robert Stähr über ihr Buch; auch eine Leseprobe wird zu hören sein.

Leave a Comment