Christine Lavant: Teil 2 Das Wechselbälgchen

Sendereihe
Perlen der Erzählkunst
  • Christine Lavant / Das Wechselbälgchen 2
    56:03
audio
Christine Lavant: Das Wechselbälgchen Teil 1
audio
Wolfgang Borchert: Schyschyphusch oder Der Kellner meines Onkels      
audio
Hamed Abboud: Zwei Erzählungen
audio
Hermann Broch: Die Erzählung der Magd Zerline Teil 2
audio
Hermann Broch: Die Erzählung der Magd Zerline Teil1
audio
Felix Salten: Pratergeschichten        
audio
Antoine de Saint Éxupery: Brief an einen Ausgelieferten Teil 1
audio
Antoine de Saint Éxupery: Brief an einen Ausgelieferten Teil 2
audio
Rainer Maria Rilke: Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke 

Die 1915 in St. Stefan im Lavanttal/Kärnten geborene Christine Lavant (gest. 1973) beleuchtet in Gedichten und Prosa stets die Schattenseiten irdischer Existenz.

Von frühester Kindheit an hat sie die christlichen Lehren in der engen Dorfgemeinschaft kennengelernt und erlebt. Erstarrte religiöse Formeln – mal Trost verheißend mal drohend,  Heiligen-, Geister- und Teufelsgeschichten, mechanisierte Riten mussten vollzogen werden, um gegen Krankheit zu helfen oder vor dem Bösen zu bewahren.

Das ist auch die Welt, in der Christine Lavants Erzählung spielt.

Erst 1998 wurde sie posthum veröffentlicht.

Genau, sensibel, mitunter auch ironisch formuliert sie, ohne jemals irgendeine der Figuren zu denunzieren, kennt sie doch deren Sprache mit ihrer eigentümlichen Idiomatik bis in die alltäglichsten, scheinbar selbstverständlichsten Wendungen.

Mit großer Eindringlichkeit beschreibt sie die Ausgrenzung einer Schwachen aus der dörflichen Gemeinschaft.

Die Geschichte vom „Wechselbälgchen“, das den Namen Zitha trägt (eine Anspielung auf Zita vonBourbon-Parma) wird am Ende zur ergreifenden Moritat, die einen so schnell nicht mehr loslässt.

Schreibe einen Kommentar