Wikipedia und die Frauen | Fernsicht Afghanistan

Podcast
#Stimmlagen – Das Infomagazin der Freien Radios
  • Stimmlagen_FRO_20210423_30m
    30:00
audio
30:00 Min.
Zwangsräumungen verhindern | Radikalisierter Konservatismus | 10 Jahre Revolution in Rojava
audio
30:00 Min.
The Beginnings of Black Self-Organization in Europe
audio
30:00 Min.
Stimmlagen: Pinkwashing | LGBITQ+ Aufklärungsworkshops | inter*pride | MUGLI
audio
29:59 Min.
Menschenrecht Sexualität | Pandemische Innenansichten
audio
29:02 Min.
Stimmlagen epicenter.works zum Umgang mit Daten von Kindern | Klimarat Österreich | Catcalls of Graz | Rojava-Vernetzung Innsbruck
audio
30:00 Min.
„Es brennt“ - Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit
audio
30:00 Min.
Stimmlagen: Zivildienst in Kriegszeiten? | Unsichtbar und ausgebeutet | Entstehung eines Mobility Point
audio
30:00 Min.
Vergangene und aktuelle Widerstandskämpfe
audio
30:00 Min.
#Stimmlagen: Exklusivinterview: Österreich Rechtsaußen zum Neonazi und Bombenbauerprozess in Eisenstadt | Riseup4Rojava zum türkischen Angriffskrieg
audio
30:00 Min.
Internationaler Tag der Roma

Für #Stimmlagen, das bundesweite Infomagazin der freien Radios in Österreich, berichtet Astrid Dober aus der frozine-Redaktion in Linz: über geringere Wikipedia-Frauenbeteiligung & die entwicklungspolitischen Film- und Dialogabende „Fernsicht“.

Wikipedia und die Frauen

Warum beteiligen sich so viel weniger Frauen aktiv als Autorinnen an der Wikipedia als Männer? Schätzungen zufolge sind nur 10-20% der Wikipedia-Community weiblich. Es ist (auch) das altbekannte Problem: Mehr Care-Arbeit, weniger Zeit. Geschäftsführerin von wikimedia Austria, Claudia Garád, und Sandra Folie, die an der Universität Wien zum Thema forscht und lehrt, kennen aber auch noch andere Gründe. Etwa sei der raue Umgangston schon bekannt und würde manche abschrecken.

Aber nicht nur unter der Autor*innenschaft, auch inhaltlich sind Frauen in der Online-Enzyklopädie unterrepräsentiert – und was über sie geschrieben wird, liest sich oft ganz anders als Artikel über Männer. Inwiefern, sowie ihre Ideen zum Schließen der Gendergap, haben die beiden Expertinnen und Autorinnen im Gespräch mit Redakteurin Sophia Dessl erläutert.

Fernsicht Afghanistan

Noch bis 7. Mai finden die entwicklungspolitischen Film- und Dialogabende „Fernsicht“ statt.  Schwerpunkt liegt heuer auf Filmen über und aus Afghanistan. Sie sollen die Blicke des Publikums ins „unerwartete, unbekannte, verstörende, betörende, berührende und unterhaltsame“ lenken, aber vor allem authentische Eindrücke vom Alltag und Leben der Menschen liefern. Marina Wetzlmaier hat sich den Film „Der Brotverdiener“ angesehen.

Die elfjährige Parvana lebt mit ihrer Familie im Zimmer eines winzigen Wohnhauses im kriegszerstörten Kabul, Afghanistan. Parvana wächst unter der Herrschaft der Taliban auf und hört sich die Geschichten ihres Vaters an, während sie ihm auf dem Marktplatz hilft. Dort liest und schreibt er Briefe für die Leute, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Eines Tages wird ihr Vater verhaftet und Parvanas Leben verändert sich für immer. In einer Zeit und an einem Ort, wo es Frauen nicht erlaubt ist, ohne Männer das Haus zu verlassen, steht ihre Familie ohne jemanden da, der Geld verdienen oder sogar Lebensmittel einkaufen kann. Um ihrer Familie zu helfen, beschließt Parvana, sich die Haare abzuschneiden und sich als Junge zu verkleiden, um so zum Ernährer der Familie zu werden. „The Breadwinner“ ist eine wunderbare Geschichte über weibliche Selbstbestimmung und Fantasie im Angesicht der Unterdrückung – eine Hommage an die Kultur, Geschichte und Schönheit von Afghanistan. (Fernsicht 2021)

Moderation der Ausgabe: Astrid Dober // Mit Musik von Crowander – Sadpop, licensed under: CC BY-NC

#Stimmlagen – Das österreichweite Nachrichtenmagazin #Stimmlagen wird von verschiedenen Nachrichtenredaktionen der Freien Radios in Österreich produziert.

Mehr Infos unter stimmlagen.at

Schreibe einen Kommentar