„Es liegen dort noch viele unter der Erde.“ – Gedenken Lager Liebenau/Graz

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • LagerLiebenau
    07:21
audio
30:00 Min.
Masomah Regl zu Afghanistan | Korruptionsbekämpfung in Österreich | Fracking und Flüssigerdgas
audio
30:00 Min.
Letzte Chance: Unterstützt das Black Voices Volksbegehren | Konsumkritik: Verein "Werbefrei" fordert eine werbefreie Stadt
audio
30:00 Min.
Afromäßig österreichisch | Brücken bauen – raus aus der Isolation | Seapunks bauen ein Schiff
audio
30:00 Min.
Bäuerliche Solidarität mit ukrainischen Kleinbäuer:innen | Rassismus gegen Romn:ja auf der Flucht | Sichere Kommunikation und Aktivismus
audio
29:24 Min.
Internationaler Tag der Roma | Wie über rechtsextreme Prozesse sprechen
audio
30:01 Min.
Wahlen in Ungarn: Sieg für Orbans Partei | Kriegsdienstverweigerung in Russland, Belarus und der Ukraine
audio
29:20 Min.
"Mr. Bond": Nazirapper aus Kärnten vor Gericht | Grazer Grundwehrdiener: Unterstützung für Nazi-Rapper "Mr. Bond"
audio
04:44 Min.
Grazer Grundwehrdiener: Unterstützung für Nazi-Rapper "Mr. Bond"
audio
12:21 Min.
"Mr. Bond": Nazirapper aus Kärnten vor Gericht
audio
30:01 Min.
En commun: „Raus aus der Ohnmacht – eine andere Welt ist möglich!“ | Antisemitismus auf Corona-Demos | Hunger.Macht.Profite

Seit mehreren Jahren veranstaltet die Gedenkinitiative Graz-Liebenau eine Gedenkfeier, um an die Ereignisse Anfang April 1945 zu erinnern:
Am Ostermontag, dem 2. April 1945 traf eine Gruppe von rund 150 marschunfähigen Jüdinnen und Juden aus dem Lager Liebenau in der SS Kaserne Wetzelsdorf, der heutigen Belgierkaserne, ein. Dort mussten sie sich in der Dunkelheit entkleiden und wurden im Ostteil der Kaserne erschossen und verscharrt. Am 4. April 1945 verließ der größte Transport mit 6000 bis 7000 Frauen und Männern Graz Richtung Mauthausen. Am 7. April 1945 marschierte eine Gruppe von rund 1000 Menschen vom Lager Liebenau über das Gaberl ins Murtal, sie wurden über den Tauern nach Trieben weiter nach Mauthausen getrieben.

Erste letztes Jahr, am 27.April 2020, konnte sich die Stadt Graz nach mehreren Jahren dazu durchringen, in Kooperation mit dem Ludwig-Bolzmann-Institut, eine Gedenktafel auf dem Areal des ehemaligen Lagers zu errichten. Vielleicht lag es auch am öffentlichen Druck. Denn durch die Aufarbeitungsarbeit der Gedenkinitiative Graz-Liebenau seit 2005 und die Recherchen der Historikerin Barbara Stelzl Marx, welche erstmals wissenschaftlich belegten, was auf dem Areal passierte und dass immer noch Opfer vergraben liegen, kam die Stadt in Zugzwang.

VON UNTEN bringt Ausschnitte der diesjährigen Gedenkveranstaltung am 5.4. und kommentiert aktuelle Bauvorhaben am Areal des ehemaligen Lager Liebenau.

Schreibe einen Kommentar