3 1/2 Monate Irrfahrt von Tiertransportschiffen im Mittelmeer

Sendereihe
Tierrechtsradio
  • 2021-04-02_schiffstiertransporte
    45:39
audio
Tiertransporte: Verbesserungsvorschläge einer Expertin
audio
Bauernbund klagt Bürgerinitiative gegen Tierfabriken erfolgreich
audio
Fischzucht in Schottland und Österreich
audio
Das Tierparadies Schabenreith damals und heute
audio
Aufdeckung: Schweine auf Vollspaltenboden
audio
Zum EU-Versuch, den Veggieburger nicht mehr Burger nennen zu dürfen
audio
Ziel erreicht: Doch keine Volksabstimmung im Burgenland
audio
Der Fleischatlas ist erschienen
audio
Demokratiebewegung in Belarus

Im Gespräch mit einer Tierschützerin, die sich dem Kampf gegen Tiertransporte verschrieben hat.

Am 17. 12. 2020 legte das Schiff Karim Allah aus Spanien ab. Mit an Bord 900 Rinder.
Am 18. 12. 2020 folgte die Elbeik mit 1800 Rindern.
Beide Schiffe wollten in etwa 2 Wochen ihre Ladung auf der anderen Seiten des Mittelmeers abgeliefert haben – doch sie erhielten keine Landeerlaubnis, weil man fürchtete, es sei die Blauzungenkrankheit auf den Schiffen ausgebrochen.
Die Folge war die wohlbekannte Irrfahrt beider Schiffe über 3 1/2 Monate. Dabei starben mindestens 200 Tiere pro Schiff, wurden vor den anderen Rindern zerschnitten und dann über Bord geworfen.
Letztlich kamen beide Schiffe nach Spanien zurück und alle Tiere wurden „notgetötet“. Ohne Öffentlichkeit.
Und den Suezkanal blockierte ein havariertes japanisches Schiff von 23.-31. März 2021. 20 Tiertransportschiffe aus der EU mit zusammen 130.000 Schafen mussten warten.
Wann wird endlich etwas bei Tiertransporten in der EU und aus der EU hinaus geschehen?

Schreibe einen Kommentar