Blicke über den Tellerrand

Sendereihe
FROzine
  • 2021_03_31_FROzine_55m2s
    55:02
audio
Weltempfänger: Nordirlandkonflikt im Jahr 2021
audio
Was wäre wenn… der utopische Podcast - Episode 1
audio
... und sie leiden weiter
audio
Beitrag: … und sie leiden weiter
audio
Millionen für die Kohle
audio
Weltempfänger: Nicaragua im Wahljahr 2021
audio
Hürde leistbares Wohnen
audio
Wohnungslos: Frauen im Fokus
audio
Wer kann sich das Wohnen noch leisten?
audio
Wir haben Platz! – Wochenende für Moria am AEC Maindeck

Entwicklungspolitische Film- und Dialogabende mit Schwerpunkt Afghanistan. Und Ideen für eine gute Fahrrad-Infrastruktur in OÖ gibt es im Kernland-Podcast Stadt-Land im Fluss vom Freien Radio Freistadt.

Fernsicht 

-unter diesem Titel finden dieses Jahr die entwicklungspolitischen Film- und Dialogabende statt. Vom Welthaus Linz der Diözese Linz organisiert, sind vom 8. April bis 7. Mai 2021 Filme aus und über Afghanistan zu sehen. Neun Abende werden den Themenblöcken Geschlechterrollen, Empowerment, Bildung, Kultur, ländliche Entwicklung und Flucht gewidmet.

​“Fernsicht“ soll den Blick ins „völlig unerwartete, unbekannte, verstörende, betörende, berührende und unterhaltsame“ lenken, aber vor allem authentische Eindrücke vom Alltag und Leben der Menschen liefern. Die Filme erzählen von Mädchen auf Skateboards, nomadisch lebenden Kinderbanden, einer afghanischen Rapperin oder einer Polizistin, die in einer männerdominierten Gesellschaft für die Rechte der Frauen kämpft.

Projektleiter Martin Stöbich und Philipp Bruckmayr vom Institut Orientalistik an der Universität Wien gaben im Studiotalk auf Dorf TV eine Vorschau auf die Veranstaltungen.

Informationen über das Filmprogramm und die Veranstaltungsorte (zunächst online) gibt es unter fern-sicht.at

 

Radfahren im Alltag

Haben Sie ihr Fahrrad schon frühlingsfit gemacht?

Mit dem Frühling werden die Fahrräder wieder ausgepackt, und E-Bikes, Rennräder, Mountainbikes und Citybikes sieht man wieder verstärkt auf unseren Straßen.

Aber haben wir überhaupt in Oberösterreich genug Fahrrad-Infrastruktur und ein gut ausgebautes Fahrradwegenetz um Alltagsradfahren so angenehm und sicher wie möglich zu machen?
Bis jetzt noch nicht. Sieht man zu Vorzeigeregionen hin, wie zum Beispiel Holland oder Belgien oder – nicht so weit weg – nach Vorarlberg, Steiermark und Salzburg sieht man, das wir in Oberösterreich einiges an Aufholbedarf haben, was den Ausbau von Fahrrad-Infrastruktur betrifft. Und dabei gibt es keinen wirklichen Unterschied was Stadt und Land betrifft.
Wir haben bei Gerhard Fischer, Vorsitzender der Radlobby OÖ nachgefragt, welche Voraussetzungen es für einen funktionierenden Radverkehr in Stadt und Land braucht und bei Simon Klambauer, einem Alltagsradfahrer aus dem Mühlviertel, welche Erfahrungen er erlebt, beim Radfahren mit seinen Kindern oder bei der „Giro to Zero“, einer Tour mit dem E-Lastenrad für das Programm „Klima- und Energie-Modellregionen“ und gegen den Temperaturanstieg durch 819 Gemeinden quer durch Österreich

In unserer Rubrik „Zuagroaste-Weggezogene-Zurückgekommene“ spricht heute Christine Aumayr-Pintar, eine Weggezogene, die seit 12 Jahren in Dublin lebt und bei Eurofound, der europäischen Stiftung für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Europa, arbeitet.

Redaktion: Marita Koppensteiner, Claudia Prinz und Martin Lasinger.

Mit freundlicher Unterstützung von Bund, Land und Europäischer Union – Leader-Region Mühlviertler Kernland

Beitrag jetzt hören

 

Moderation: Marina Wetzlmaier

Schreibe einen Kommentar