Sucht in der Pandemie

Sendereihe
FROzine
  • Beitrag_2021_03_18_Sucht in der Pandemie_24m50s
    24:50
audio
Beitrag: Wikipedia und die Frauen
audio
Beitrag: Wikipedia - Gender Gap
audio
Weltempfänger: Nordirlandkonflikt im Jahr 2021
audio
... und sie leiden weiter
audio
Beitrag: … und sie leiden weiter
audio
Millionen für die Kohle
audio
Weltempfänger: Nicaragua im Wahljahr 2021
audio
Hürde leistbares Wohnen
audio
Wohnungslos: Frauen im Fokus
audio
Wer kann sich das Wohnen noch leisten?

Wie hat sich die Corona-Pandemie auf das Suchtverhalten der Menschen ausgewirkt? Und wie funktionieren Beratungen und Behandlungen derzeit? Hilfe gibt es weiterhin, betont Thomas Labacher, Geschäftsfeldleiter von pro mente Sucht. An 19 Standorten bietet pro mente OÖ professionelle Unterstützung bei Suchtfragen an. Zu den Angeboten gehören niederschwellige Suchtarbeit, ambulante Suchtberatung, eine stationäre Therapiestation und Integrationshöfe. Coronabedingt finden Beratungen telefonisch, online oder auf Absprache persönlich statt.

Das Thema Sucht ist in der Gesellschaft immer noch mit vielen Vorurteilen und Diskriminierung verbunden, obwohl in Österreich hunderttausende Menschen von einer Suchterkrankung betroffen sind. Labacher spricht im Interview mit Marina Wetzlmaier darüber, wann Sucht beginnt und welche aktuellen Entwicklungen es gibt.

Der zweite Teil des Gesprächs fokussierte sich auf einen Teilbereich von Sucht und Suchtbehandlung: 31-37.000 Menschen in Österreich sind von Opioiden, u.a. Heroin, abhängig. Rund die Hälfte von ihnen werden im Rahmen einer Substitutionstherapie behandelt. Thomas Labacher erklärt was das genau ist und wie sich die Pandemie auf die Suchtbehandlung auswirkt.

Mehr Informationen und Wege zu professioneller Hilfe gibt es unter: https://www.sucht-promenteooe.at/

 

Schreibe einen Kommentar