Statt Konzerten ein Album: Berndt Luefs „Almanac“

Sendereihe
Das rote Mikro: Musikerportraits
  • 210315 berndt luef cd almanac
    59:57
audio
Liebt ihre dreißig Flöten: Hilà Lahav
audio
Da capo! Agnes Milewski: Ja, ich schreib traurige Lieder
audio
Angelina Nadalini, Malerin und Liedermacherin
audio
Hingabe, Einfallsreichtum, Virtuosität: TROI
audio
Portrait Michael Eisl, Multiinstrumentalist und Komponist
audio
Neues Album von Emiliano Sampaios Meretrio
audio
Clarence Wolof & The Passengers: Island Sessions
audio
Neue Alben von Aniada a Noar und Broadlahn
audio
Lieder, beim Gehen entstanden: Silverfuchs

Der Grazer Jazz-Vibraphonist Berndt Luef hat mit „Almanac“ ein Album mit Stücken veröffentlicht, die gute Stimmung verbreiten sollen, das war sein ausdrücklicher Wunsch. Gelungen! Die CD enthält bisher unveröffentlichte Aufnahmen von Studiosessions der letzten Jahre, eingespielt von drei verschiedenen Formationen, die Luef leitet: das Jazztett Forum Graz, das Tabakovic-Luef-Quartett und das Berndt Luef Trio plus Patrick Dunst an Saxofon und Klarinette.

Sendungsinhalt: Fast alle Stücke des Albums, dazu erzählt Berndt Luef die Geschichten, die ihn zu den Kompositionen inspiriert haben: vom Hardbop-Saxophonisten Harold Floyd „Tina“ Brooks, der mit 42 Jahren völlig verarmt gestorben ist, von der Bahnreise nach Minsk, vom tragischen Tod seines jüngeren Bruders, von den Verschub-Loks, die seinen anderen Bruder brennend interessiert haben, und von der Floskel „Es gilt die Unschuldsvermutung„, die man oft in den Nachrichten hört, wenn z.B. über Politiker berichtet wird.

Schreibe einen Kommentar