Buchrezension: „Selbstachtung“ von Toni Morrison

Podcast
genderfrequenz
  • morrison_rezension final
    07:51
audio
06:25 Min.
TINT Journal Lesung am Sterrrn Festival
audio
16:33 Min.
Interview mit Lisa Schantl von TINT Journal
audio
58:46 Min.
Recap STERRRN-Festival 2022
audio
18:37 Min.
STERRRN FESTIVAL – Interview mit Organisatorin Lilly Jagl
audio
21:15 Min.
FLINTAs, auf die Bühne! All Ages welcome!
audio
09:17 Min.
Nein zu Catcalls!
audio
54:20 Min.
STERRRN FESTIVAL – Selbst wenn du sie nicht siehst, sind sie da (Gesamtsendung vom 12.6.2022)
audio
18:30 Min.
Austrian Roller Derby Championship
audio
18:20 Min.
Konferenz für Feminismus - Gesellschaft in Bewegung
audio
56:34 Min.
Queer-Feminist Empowerment (Gesamtsendung 15.5.2022)

2020 erschien der Sammelband „Selbstachtung“ , der ausgewählte Reden und Essays der US-amerikanischen Schriftstellerin Toni Morrison enthält. Morrison, die Mitte 2019 verstorben ist, gilt als eine der wichtigsten Stimmen der US-afroamerikanischen Literatur, die sich sowohl in ihrem Romanen als auch in ihrer Arbeit als Literaturwissenschaftlerin mit Rassismus und „race“ als Kategorie auseinandergesetzt hat. Wir geben euch in der Rezension einen Einblick in das Buch. Am Anfang des Beitrages hört ihr einen Auszug aus der Rede, die Morrison in den 1990er-Jahren nach dem Erhalt des Literaturnobelpreises gehalten hat.

Schreibe einen Kommentar