Buchrezension: „Selbstachtung“ von Toni Morrison

Sendereihe
genderfrequenz
  • morrison_rezension final
    07:51
audio
Gender, Affect and Politics: Public Feelings and how to study them
audio
Mini-Serie: „Geschlecht, Affekt und Politik“ (Teil 1)
audio
Buchrezension: "Leistungsklasse" von Veronika Bohrn Mena
audio
Umagaunan mit Kaya (21.02.2021)
audio
It's all about music!
audio
"Es kann nicht den Diskriminierten überantwortet werden, die Gesellschaft zu verändern"
audio
Antisexismus reloaded
audio
genderfrequenz-Spezial: Reclaim the night!
audio
Familie und Geschlecht Teil 5: Unbegleitete minderjährige Geflüchtete und Familienstrukturen

2020 erschien der Sammelband „Selbstachtung“ , der ausgewählte Reden und Essays der US-amerikanischen Schriftstellerin Toni Morrison enthält. Morrison, die Mitte 2019 verstorben ist, gilt als eine der wichtigsten Stimmen der US-afroamerikanischen Literatur, die sich sowohl in ihrem Romanen als auch in ihrer Arbeit als Literaturwissenschaftlerin mit Rassismus und „race“ als Kategorie auseinandergesetzt hat. Wir geben euch in der Rezension einen Einblick in das Buch. Am Anfang des Beitrages hört ihr einen Auszug aus der Rede, die Morrison in den 1990er-Jahren nach dem Erhalt des Literaturnobelpreises gehalten hat.

Schreibe einen Kommentar