„Die Linke in Zeiten der Pest“

Podcast
VON UNTEN im Gespräch
  • Antifa-Café_ Die Linke in Zeiten der Pest
    54:03
audio
52:05 Min.
„Ich dachte mir niemals, dass ich nur ein paar Monaten selbst auf der Flucht sein werde.“ - Sama und Yaser über ihre Flucht
audio
56:12 Min.
„Technologie ist nicht neutral“ – Unchain Democracy am Elevate Festival
audio
1 Std. 00 Sek.
Basisorganisierung in Wien und Ansätze der kurdischen Bewegung
audio
56:28 Min.
10 Jahre Revolution in Rojava: Ein Podcast von Çay at the Womensfront | Demonstration und Fest anlässlich des Jubiläums in Wien
audio
46:44 Min.
Radikalisierter Konservatismus - Die mitte-rechts-Parteien in der Krise
audio
50:24 Min.
"Ohne Care-Arbeit gibt es kein Wirtschaften!"
audio
1 Std. 00 Sek.
Pflege in der Krise
audio
58:55 Min.
„Was will man den Frauen in Afghanistan noch alles verbieten? Ihre Existenz vielleicht?!"
audio
53:51 Min.
Kiss the Ground - Filmgespräch am Crossroads Festival
audio
51:06 Min.
Gedenkveranstaltung NS-Lager Graz-Liebenau 2022

Ihr hört heute bei VON UNTEN im Gespräch Ausschnitte aus dem Antifa-Café vom 3.2. unter dem Titel „Die Linke in Zeiten der Pest“.

Es diskutieren:
Natascha Strobl (Politikwissenschaftlerin, auf Twitter bekannt für ihre Echtzeitanalysen rechter und rechtsextremer Theorie und Praxis)
Bini Adamczak (Autorin, u.a. bekannt für ihr Buch „Kommunismus. Kleine Geschichte wie alles anders wird“)
Can Gülcü (Kulturschaffender und Aktivist, Koordinationsmitglied und Sprecher von LINKS)
Johannes (Aktivist bei der Initiative „Solidarisch gegen Corona“).

Der Ankündigungstext zur Veranstaltung:
Während in Österreich jeden Tag dutzende Menschen an SARS-Covid-19 sterben und die Infektionszahlen, trotz „hartem Lockdown“, seit Wochen stagnieren, wird die öffentliche Debatte hauptsächlich vom Wintertourismus und den Forderungen der Wirtschaft dominiert. Die von der Regierung verkündeten Verschärfungen der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus betreffen hauptsächlich die Freizeit der Menschen, an Arbeitgeber*innen wird vor allem appelliert. Im Coronakapitalismus scheint es kein Problem zu sein, in vollen Öffis ins Großraumbüro oder in die Fabrik zu fahren, solange man danach nur ja alle Kontakte auf ein Minimum reduziert.

Obwohl Wissenschaftler*innen seit September vor einem exponentiellen Wachstum der Infektionszahlen gewarnt haben, ist Österreich sehenden Auges in die zweite Welle getaumelt. Die Schuldigen für den zweiten und den dritten Lockdown waren schnell gefunden: die Ausländer*innen. Dem österreichischen Opfermythos treu bleibend, macht Türkis-Grün jene zu Sündenböcken der Pandemie, die mitunter am stärksten von ihr betroffen sind. Dieser strategische Rassismus ist eine erfolgreiche Nebelgranate, um von sozialdarwinistischen Maßnahmen abzulenken, die lediglich Kapitalinteressen und Meinungsumfragen im Auge haben und nicht den Schutz der Menschen. Eigenverantwortung ist das Gebot der Stunde. Solidarität gibt es nur für herrschende Klasse und Kapital. Koste es, was es wolle. Die Toten bleiben in der Debatte gesichtslose Zahlen, die man akzeptiert hat und in Kauf nimmt.

Corona ist wie ein Brennglas, das bereits zuvor vorhandene Ungleichheiten aufzeigt und Krisen verschärft. Während in großen Teilen der Welt Menschen gegen die sozialen und gesellschaftlichen Folgen der Corona-Krise protestieren, bestimmen im deutschsprachigen Raum sogenannte „Corona-Leugner*innen“ die Debatte rund um die Kritik an den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Die von Rechtsextremist*innen organisierten Demonstrationen werden von der Polizei und Politik mit Samthandschuhen angefasst und antifaschistischer Protest dagegen von der Straße geräumt.
Zero Covid
Die Linke in Österreich und Deutschland hat sich lange Zeit schwer damit getan, eigene Analysen und Positionen zu finden. Seit einigen Wochen gibt es die Initiative #ZeroCovid, die einen radikalen Strategiewechsel fordert: kein kontrolliertes Weiterlaufen der Pandemie, sondern ihre Beendigung.

Wie ist diese Initiative entstanden und was ist eigentlich ein „solidarischer Shutdown“? Sollte sich linke und linksradikale Seuchenpolitik an einen autoritären Staat wenden? Warum ist Ohnmacht angesichts der bevorstehenden Verteilungskämpfe nach dem Ende der Corona-Krise keine Option? Diese und weitere Fragen werden gemeinsam diskutiert.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar